|||

Fear Itself — Nackte Angst 2 Review

Nachdem die Götter nun weg sind und ein Hammer dem nächsten folgt, gibt es natürlich die eine oder andere Person, die sich zu den mehr oder weniger glücklichen Hammerträgern zählen darf. Mit dabei wären in dieser Ausgabe der Hulk, Juggernaut und Titania. (Als ob diese nicht schon furchterregend genug wären…)

Fear Itself 2” erklärt uns in der ersten Hälfte des Heftes, wer neuerdings behämmert ist und überrascht in der zweiten Hälfte mit den Agenten von Atlas unter Führung von Jimmy Woo. WHO? Jimmy Woo man! Noch nie gehört? Ich auch nicht. Zum Glück erklärt das Heft spätestens auf der letzten Seite wer denn nun dieser Jimmy Woo mitsamt Team ist.

Auch Ausgabe 2 macht wieder viel Spaß beim Lesen. Durch die neuen” Agenten von Atlas war ich erst leicht verwirrt. Aber es ist gut, dass sich auch diese dem Problem annehmen und letztendlich in einer Burg von Neonazis nach Antworten suchen. Als Bonus gibt es ein paar Intrigen und eine (*hach*) Liebesstory.

Mir hat Fear Itself - Nackte Angst 2” gut gefallen. Leider ist auch hier die gewünschte Angst nicht präsent genug. Und im Vergleich zu Teil 1 und dem Prolog zieht Teil 2 deutlich den Kürzeren.

Hervorragend ist einmal mehr das Artwork. Wieder gibt es top Zeichnungen und klasse Farben! Ist euch eigentlich auch schon aufgefallen, dass die neuen Hammerträger ein bisschen was von den Anzügen aus TRON haben?

Fear Itself 2” ist gut. Nicht so gut wie Teil 1 und auch immer noch nicht beängstigend genug, aber gut! Gespannt warte ich auf Ausgabe 3 und hoffe auf mehr, als nur ein paar Explosionen.

Nächste Beiträge Fear Itself – Nackte Angst 1 Review Mit “Fear Itself - Nackte Angst 1” erwartet uns der nächste Hammer nach dem mehr als gelungenen Prolog. Während die Rächergilde sich um Fear Itself – Nackte Angst: Prolog Review Rothaut Red Skull mitsamt generalüberholtem Töchterlein auf dem Weg die Weltherrschaft an sich zu reißen. “Fear Itself”, kurz und schmerzlos mit
Neueste Beiträge Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review