|||

Felon Filmkritik

Der harte Knastalltag wird von diversen Regisseuren dieser Welt immer wieder für Filme herangezogen. So auch im Direct-to-DVD Film Felon.

Wade Porter (Stephen Dorff) kommt aus einer heilen Welt. Mit seiner Frau baute er sich hart seine Firma auf. Sie planten die Hochzeit - alles schien perfekt. Doch eines Tages kommt ein Einbrecher in sein Haus und es kommt wie es kommen musste. Aus Notwehr erschlägt er diesen Einbrecher und landet deshalb im Knast. Und dazu noch im härtesten dieses Bundesstaates. Als Frischling hat er natürlich keine Ahnung, wie das im Knast so abläuft. Also muss er sich durchkämpfen, bis er auf den Serienkiller John Smith (Val Kilmer) trifft…

Kommt euch das bekannt vor? Wenn ja - keine Angst - dieser Film läuft so ziemlich nach dem gleichen Schema ab, wie alle anderen. Er kommt in den Knast, ist erst ein kleines Würstchen, arbeitet sich dann hoch, nur um dann … naja für das Ende müsst ihr den Film ansehen :)

Felon könnte man ein bisschen als B-Movie bezeichnen. Der Film könnte von den Kulissen und der Aufmachung her locker in der oberen Liga mitspielen. Es sind mal wieder die kleinen Dinge, die den B-Movie als B-Movie erscheinen lassen. Viele Szenen sind zu kurz. Stimmung wird aufgebaut, ist dann aber ziemlich schnell wieder weg. Und so geht das den ganzen Film. Hinzu kommen einige obstruse Schnitte. Es kam mir den ganzen Film so vor, als sollte er einfach nur kürzer sein. So wurden einige Handlungen einfach mittendrin beendet.

Die Darsteller sind insgesamt gut, kommen aber auch nicht ganz aus sich heraus. Val Kilmer ist soz. der Star-Bonus. Seine Rolle hätten allerdings auch andere antreten können. Der Hauptdarsteller hat eine gewisse Ähnlichkeit mit Paul Walker, spielt in meinen Augen aber nicht auf dem selben Niveau. Vieles habe ich ihm in diesem Film einfach nicht abgekauft. Es wirkte zu sehr geschauspielert.

Insgesamt lässt sich trotzdem sagen, dass es mal wieder ein schöner” Einblick in das harte Knastleben ist. Sicher kann man nicht behaupten, dass es in Wirklichkeit so ist, wie in diesem Film, aber man kann sich dadurch besser vorstellen, wie diese eigene Welt funktioniert.

Fazit

Felon ist einer der besseren B-Movies. Fans von der Serie Prison Break oder dem Film Flucht von AlCatraz” können einen Blick riskieren. Alle anderen schlagen dann doch lieber bei der hochwertigeren Serie Prison Break” zu :)

Nächste Beiträge Iron Man Filmkritik Neue (Blech-)Helden braucht das Land. Iron Man, der mitunter schwerste aller Superhelden startet so richtig durch. Ich als alter Marvel-Hase hatte Cloverfield Filmkritik Ein junger Mann filmt die Wohnung des Vaters seiner Freundin. Er geht auf sie zu, wackelt ein bisschen mit der Kamera, die zwei blödeln herum.
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)