Full Metal Jacket Filmkritik

Full Metal Jacket Filmkritik

FFdW der 13.? Hmm,… ok, zur Nummer 13 etwas besonderes: Full Metal Jacket

Private Schneewittchen und Private Joker gegen den Rest der Welt. Nein, gegen Sergeant Hartman, den wohl härtesten Ausbilder des Universums.

„Full Metal Jacket“ ist einer der Filme, die man einfach gesehen haben muss. Die erste Hälfte des Films (miss-)handelt von der Ausbildung der neuen Rekruten. Vor allem R. Lee Ermey als Sergeant Hartman hat man es zu verdanken, dass der Film binnen kürzester Zeit Kultstatus erlangt hat. Kein Ausbilder ist härter, keiner komischer. Witz und Tragödie gehen hier Hand in Hand, wenn ein Rekrut nach dem anderen wegbricht, allen voran Private Paula, der völlig durchdreht. Part 2: Der Vietnamkrieg. Hart, härter, Vietnam. So wird es einem in diesem Film gelehrt. Daraufhin der legendäre Showdown: Alle gegen einen Scharfschützen. Grenzwertig genial!

Regisseur und Drehbuchautor Stanley Kubrick schuf einen verstörend genialen Kriegsfilm, den eigentlich jeder kennen sollte, der sich auch nur annähernd für die Thematik interessiert. Ich jedenfalls bin großer Fan des Films und muss irgendwann doch nochmal zur Blu-ray greifen. Aber kennt ihr das auch? Man kauft sich irgendwie nie das, was man eigentlich will, sondern immer nur andere Sachen. Merkwürdig,…

Mein Beitrag hat Dir gefallen? Dann würde ich mich sehr darüber freuen wenn Du ihn bei Facebook oder Twitter teilen könntest! Außerdem hast Du die Möglichkeit mich jederzeit über Steady zu unterstützen!

Danke, Dein Dominik
Geschrieben von
Dominik Höcht
Jetzt kommentieren

2 Kommentare