|||

FM-84 - Atlas Album Review

Eines der wohl großartigsten Sommer-Synthwave-Alben lieferte bereits am 25. April FM-84 mit Atlas”. Der Sound ist mehr als nur Strand-tauglich, verzaubert, reißt mit und befreit von jeglichem Stress.

Atlas” ist ein fantastisches Album, das ich sofort beim Strandurlaub mit Freunden im Hintergrund laufen lassen würde. Mir fehlen dazu eigentlich nur zwei essentielle Dinge: Der Strand und das dazugehörige Meer. In Deutschland, speziell in meinem Gebiet, ist das nun einmal schwer zu erreichen. Doch ich habe mir bereits jetzt fest vorgenommen, das Album zur nächsten Gartenparty aufzulegen. Statt Bier wird es Cocktails geben und ein Beachball wird garantiert die dynamische Runde machen.

Atlas” beginnt mit Everything”. Der Track ist nicht wirklich alles, aber immerhin alles, das man in den 4 Minuten und 20 Sekunden braucht. Abschalten und genießen ist hier angesagt, ebenso beim darauffolgenden Track Running In The Night”, dem Ollie Wride seine unglaubliche Stimme leiht. Sowohl Melodie als auch Lyrics sind hier in perfekter Harmonie - eines meiner absoluten Hightlights dieses Albums.

Tears” bremst Running In The Night” wieder etwas aus, der Sonnenuntergang ist spürbar nah, ich genieße in meinem Geiste mit meinen besten Freunden das Leben. Daraufhin lassen wir gemeinsam mit Chasing Yesterday” den heutigen und gestrigen Tag Revue passieren. Wir erzählen uns Geschichten, sind nachdenklich und verträumt.

Let’s Talk”, die Zusammenarbeit mit Timecop1983 & Josh Dally, hatte ich bereits vor Release des Albums gehört und geliebt. Daran hat sich auch jetzt nichts geändert - der Track fügt sich hervorragend in das wunderschöne Gesamtkonzept ein.

Mit Arcade Summer” greift FM-84 auf (ein paar wenige) vertraute Arcade-Sounds zurück, vermischt diese perfekt mit den bereits gewohnten Klängen des Albums und lässt sowohl träumen als auch 80s-Arcade-Flair aufkommen. Auch Wild Ones” darf der großartige Ollie Wride mit seiner durchdringenden Stimme (unter-)stützen. Der Track ist einmal mehr wunderschön und dermaßen 80s, dass mir die glatt die Tränen kommen. Don’t Want To Change Your Mind” entzieht mit Ollie Wrides Lyrics dem Geschehen die Geschwindigkeit, zaubert einen Tanzabend mit eng umschlungenen Tanzpaaren herbei. Der Fantasie und den Gefühlen sind keine Grenzen gesetzt.

Das titelgebende Atlas” möchte mehr Intro als Zwischenstück sein und verwirrt mit seinen gerade einmal 55 Sekunden. Dennoch gefallen mir die Sphären und die damit verbundene Atmosphäre aufs äußerste. Der darauffolgende Track Jupiter” ist der wohl perfekte Übergang nach Atlas”, ein Track ohne Lyrics, aber mit enorm viel Ausdrucksstärke.

Mit Goodbye” und Clive Farrington Lyrics endet das Album. Ein wunderbarer Ausklang aus einem durchweg mitreißenden und verzaubernden Werk eines herausragenden Künstlers. Nach Atlas” wünsche ich mir definitiv mehr von FM-84, gerne wieder in der Dream-Schiene, sehr gerne aber auch in einem anderen Segment. Ich bin mir sicher, dass FM-84 auch in Zukunft zu überzeugen weiß.

Nächste Beiträge The First Avenger: Civil War Filmkritik “The First Avenger: Civil War” ist wirklich ein sehr guter Avengers-Film geworden. Ach, ihr möchtet mehr darüber lesen? Also, Achtung! Die Synchronicity Filmkritik Zeitreisen - großer Mumpitz ist das. Ob zurück in die Zukunft oder vor in die Vergangenheit, alles ganz großer Käse, eine physikalische
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019