|||

Game of Thrones Staffel 1-3 Review

Lange genug habe ich mich vor dieser Serie gedrückt. Oder besser gesagt, ich ging ihr mit den Hörbüchern aus dem Weg. Die Hörbücher allerdings nagten ziemlich schnell an mir. Denn so gut sie auch sein mögen, man sollte doch vollste Konzentration zeigen. Während meiner täglichen Fahrt zur und von der Arbeit nach Hause ging da gerne mal der eine oder andere Name verloren, weil man eben auf so unwichtige Sachen wie depperte Fahrer zu achten hatte. ;) Ich habe die Hörbücher dann erst einmal eine Weile niedergelegt. Ich bräuchte Zeit dafür, Zeit und Ruhe, so mein Gedanke. Nun ja, Zeit hat man zwar, allerdings zumeist nicht für das, was man gerne machen möchte. Und so kam es, dass ich mich doch noch dazu entschlossen habe, mir die Serie anzusehen. Staffelweise sollte die Geschichte doch schneller machbar sein, so mein zweiter Gedanke, der dieses Mal Fuß fassen sollte.

Die erste Episode, die zweite Episode, die dritte Episode… ich war binnen Minuten angefixt. Die Serie ist wirklich gut gemacht. Die Charaktere sind allesamt interessant, die Optik ist großartig und die Story zehrt dauerhaft an den Nerven. Und dann kommt der eine Tod, dann der andere, dann wieder der… usw. Game of Thrones” ist wahrlich keine Serie, bei der man Charaktere ins Herz schließen sollte. Game of Thrones” ist eine Serie zum lieben und hassen.

Ich arbeitete mich in kürzester Zeit durch 3 Staffeln, wobei mich Staffel 3, Stichwort Red Wedding”, regelrecht schockierte. Und natürlich muss ich die Serie weiterhin ansehen, auch wenn das Schema doch selbst das gleiche zu sein scheint: Intrigen, Machtkämpfe, Tod. Doch Game of Thrones” vermag es wie keine andere Reihe genau diese Punkte derart packend herauszuarbeiten.

Aktuell bin ich bei Staffel 4. Die ersten beiden Episoden sind geschafft, wobei ich beim Ausleihen dieser Staffel auch direkt wieder gespoilert wurde. Mehrfach. Meine Güte, Serien im Nachhinein anzusehen ist wirklich schwierig. Vor allem als Film- und Serienfan stößt man an allen Ecken und Enden auf Spoiler, Spoiler, Spoiler. Ja, ich weiß auch schon was in Staffel 5 passieren wird. Ich wollte es nicht wissen, aber nun ist es einmal so.

Game of Thrones” ist großartig! Brutal, interessant, verstörend und hin und wieder witzig. Ich tue mir im Augenblick keinen Gefallen: Ich mag den oder jenen doch zu gerne. Ich weiß nicht, ob ich den nächsten Tod verkraften kann. Was ich allerdings weiß: Den Hörbüchern auf audible werde ich schon bald noch einmal eine Chance geben. Ich hatte soz. die ersten beiden Bücher der Serie durch, was mir den Einstieg in die Serie erleichterte und erschwerte. Abläufe wurden geändert und die Serie ist - verständlicherweise - deutlich sprunghafter. Da fehlte mir dann zwar die eine oder andere Szene, doch die guten Schauspieler haben letztendlich alles wieder wett gemacht.

In diesem Sinne: Daumen hoch für meinen aktuellen Stand! Ich freue” mich auf die nächsten 3 Staffeln und bin schon auf den Abschluss gespannt, der ja voraussichtlich 2018 zu sehen sein wird.

Nächste Beiträge LeBrock - Action & Romance EP Review Die ersten Töne erklingen, die Drums treiben, die Claps motivieren. LeBrock gibt schon mit dem ersten Track der Debüt-EP den Ton vor: Die wahren 80s The Neon Droid - Revenge of Sunset EP Review Der Neon Droid setzt mit seiner aktuellen EP “Revenge of Sunset” sowohl auf schnellen Rhythmus als auch auf Vocoder-Lyrics, die sich problemlos von
Neueste Beiträge Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review Synthwave im Tatort! NIGHTRUN87 - Nightwolf: Survive The Megadome Dragon Inn 3 - Double Line Album Review