|||

Gangster Squad Filmkritik

Der Mafiaboss Mickey Cohen (Sean Penn) übernimmt 1949 Los Angeles. Eine kleine Eliteeinheit, liebevoll Gangster Squad” genannt, gefällt das aber gar nicht, sodass sie Mickey und seinen Schergen den Krieg erklärt.

Und so schnell kann eine Geschichte erzählt sein. Es geht um Korruption, Drogen, Prostitution, Geld, Macht und Schießereien. Gangster Squad” ist kein besonders tiefgründiger Film, dafür aber witzig und blutig zugleich. Es wird mindestens so oft geschossen wie ins Fettnäpfchen getreten. Dabei achtete man beim Cast auf große Namen, die vielleicht nicht die Leistung ihres Lebens gaben, aber mit vollstem Einsatz den Spaß an der Sache unterstützten.

Charaktertiefe oder -entwicklung darf man nicht erwarten. Dafür aber unzählige Oneliner und zwei besonders nennenswerte Darsteller, die da wären: Josh Brolin und Sean Penn. Sean Penn brilliert in der Rolle des Mafiabosses, dem etwas mehr Tiefe allerdings nicht geschadet hätte. So spielt er zwar all seine markanten Mimik-Trümpfe aus, gleichwohl immer nur soweit, wie es das Drehbuch zulässt. Josh Brolin gibt mit Leichtigkeit den harten und unbestechlichen Cop, Kriegsveteran und ganz nebenbei noch Ehemann einer mehr oder weniger verständnisvollen Frau. Und natürlich dürfen auch die weiteren Mitglieder des Squads nicht unerwähnt bleiben, auch wenn ihre Screentime mehr als bedenklich ist: Ryan Gosling als saufender, aber immerzu strahlender Emma-Stone-Abschlepper, Robert Patrick als comichaft überzogener Westernheld, Anthony Mackie als skrupelloser Brutalo, Michael Peña als mexikanischer Sidekick und Giovanni Ribisi als der abstrakte Mann im Hintergrund. Insgesamt also eine interessante Mischung mit - ich erwähne es gerne wieder - bestens aufgelegten Darstellern, die wunderbar miteinander harmonieren.

So richtig ankreiden kann man dem Film eigentlich nichts. Er versucht erst gar nicht ein tiefgründiger Mafiathriller zu sein, sondern setzt vollends auf Unterhaltung durch lockere Sprüche und noch lockerer sitzende Schießeisen. Wenn man genau das im Hinterkopf behält, wird man sehr viel Spaß mit diesem hervorragend ausgeleuchteten, vertonten und detailgetreuem 50s-Gangster-Actioner haben!

Fazit

Tatenreicher Gangster-Klamauk für einen gelungenen Männerabend.

PS: Eine gelungene Alternative mit mehr Tiefgang: Lawless!

Nächste Beiträge Hit-Girl Review Genie und Wahnsinn in einer Person, Mark Millar, hatte wohl zuviel Zeit, sodass er Mindy (Hit-Girl) eine eigene Comicserie spendierte. Und obwohl Daredevil 1 Review Ab geht’s, mein persönlicher Daredevil-Run startet mit der aktuellen Serie von Mark Waid und der dazugehörigen Nummer 1 von Panini im schicken
Neueste Beiträge Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review