|||

Gravity Filmkritik

Wenn Gravity” etwas nicht ist, dann ganz sicher kein Popcorn-Streifen. Bei keinem anderen Film habe ich es derart vermieden ein (knusperndes) Geräusch von mir zu geben. Stille ist ein wichtiges Element bei diesem Weltraumspaziergang, sodass ich überrascht war, als wirklich nichts im Kinosaal zu hören war. Wie gebannt starrte jeder Besucher auf die Leinwand und verzichtete scheinbar sogar darauf zu atmen - ein seltenes Erlebnis.

In Gravity” versuchen Ryan Stone (Sandra Bullock) und Matt Kowalski (George Clooney) einen Satelliten wieder in Schuss zu bringen. Doch was als routinemäßiger Einsatz beginnt, endet in einem 30.000 km/s schnellen Trümmerhaufen, der unsere Hauptdarsteller ohne Aussicht auf Rettung mitten ins schwarze Nichts befördert.

Binnen Minuten wechselt das Genre von atemberaubender Weltraum-Doku hin zum nervenzerreißenden Sci-Fi-Thriller, der es bis zum Ende auch bleiben soll. So reiht sich, im Wechselrhythmus zu andächtigen Passagen, eine Extremsituation an die nächste, die einen gebangt in den Kinosessel drückt, gleichzeitig aber auch zu denken gibt. Denn so sehr auch auf Realismus geachtet wurde, so unwahrscheinlich wirken die zahllosen, erzwungenen Zufälle. Dieser Umstand führt dazu, dass der Film einerseits sehr konstruiert wirkt, andererseits aber auch keine Möglichkeit zum Durchatmen lässt. Vor- und Nachteil in einem - das ist völlig angebrachtes Kritisieren auf hohem Niveau.

Selten hat mich ein Weltraum-Film derart in seinen Bann gezogen, was gleich mehrere Gründe hat: Fantastische Effekte und Bilder, eine beklemmende Atmosphäre und eine großartige Sandra Bullock. Als Unglücksrabe und minutenlanger Monolog in Person verkörpert sie eine Heldin in Spe und überzeugt so mit einer überwältigenden Performance abseits der geräuschlosen Action. Doch auch den guten George sollte man nicht außer Acht lassen. Als alternder Weltraum-Cowboy verkörpert er die Coolness in Person und damit genau das, was man von ihm erwartet.

Fazit

Wunderschön, realistisch und dennoch völlig überzogen - das ist Gravity”. Ein sowohl optisches, als auch darstellerisches Meisterwerk, das trotz unendlichen Weiten keinen Raum zum Atmen lässt.

Nächste Beiträge Ein MordsTeam Filmkritik Kennt ihr das, wenn großartige Trailer sämtliche Highlights eines Films vorweg nehmen? Ja? Ich auch. Wieder einmal… Worum geht es? Im Endeffekt um Before Watchmen: Silk Spectre Review Wer hätte je gedacht, dass in einem “Before Watchmen”-Band einmal nicht eine Vorgeschichte zu “Watchmen” erzählt wird, sondern die eines
Neueste Beiträge Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review Synthwave im Tatort!