|||

Guardians of the Galaxy 1 Review

Ich bin Groot!

Nun ja, nicht ich bin Groot, sondern eine Art Baumwesen, die nichts anderes sagen kann als Ich bin Groot!“. Guardians of the Galaxy“ läuft ab dem 28. August 2014 im Kino und niemand geringeres als Vin Diesel verleiht diesem Baum seine Stimme. Bis es allerdings soweit ist, habt ihr als Comic- und/oder Marvel-Fans nur eine Wahl: Guardians of the Galaxy“ aus dem Hause Panini!

Die selbsternannten Guardians:

  • Peter Quill / Star-Lord
    Peter Quill ist halb Mensch, halb Alien(-Mensch). Seine aufregende Karriere beginnt bereits im Kindesalter, als seine Mom von Aliens getötet wird. Fortan macht er als Star-Lord die Welten (un-)sicher. Der selbsternannte Guardian of the Galaxy ist der Anführer dieser extraordinären Kämpfergruppe mit viel Sinn für Humor.
  • Gamora
    Grün und gefährlich. Diese Kämpferamazone ist beinahe unbesiegbar und die adoptierte Tochter des Superschurken Thanos.
  • Rocket Raccoon
    Ein Waschbär mit einem Faible für große Kanonen. Mehr muss man nicht wissen. Außer vielleicht, dass er Groots bester Kumpel ist und sehr auf ihn Acht gibt.
  • Drax the Destroyer
    Wenn einer draufhauen kann, dann er. Der Panzer innerhalb der Gruppe. Allerdings auch ein Kämpfer mit Köpfchen.
  • Groot
    Wenn der Baum explodiert - und das kann durchaus vorkommen - krallt sich Rocket Raccoon einen Spreißel, pflanzt ihn irgendwo ein und Groot wächst nach“. So cool wie verrückt!
  • Iron Man
    Auch der gute Tony ist dem Grüppchen beigetreten und kämpft im nagelneuen Stahlkorsett. Tony ist und bleibt einfach eine coole Sau.

In Band 1 erleben wir Peter Quills Entstehungsgeschichte, und das im wahrsten Sinne des Wortes. Vom Betthupferl bis zur Schule, Peter wächst einem über all seine Lebensjahre ans Herz. Danach sitzt er in der Bar, streitet sich mit seinem Vater und macht sich mit seinen abgespacten Freunden auf, die Erde zu retten. Und im Hintergrund: Eine Verschwörung galaktischen Ausmaßes.

Wo The Avengers“ - zumindest dem Film nach - unsere Welt auf heimischen Boden beschützen, sind die Guardians einfach überall. Ob auf fremden Planeten oder mitten im Weltall, hier kracht es auch im luftleeren Raum. Und mittendrin ein absolut geiler Humor, den man so in noch keiner Marvel-Serie erfahren durfte. Damit wären wir bereits beim Herzschlag des Comics angekommen: Der Humor. Er ist unverwechselbar anders und dadurch genial. Doch sollte man sich nicht nur darauf beschränken. Die Geschichte selbst liest sich extrem flüssig. Dadurch ist der Band in kürzester Zeit durchgelesen und man fiebert dem nächsten freudig entgegen.

Nicht nur Fans der Avengers kommen hier auf ihre Kosten. Guardians of the Galaxy“ ist einfach anders und dadurch, dass sich die Geschichte nicht nur auf einen Schauplatz konzentriert, ungemein abwechslungsreich. Beachtet folgendes: Auch ich war anfangs weder von den Charakteren, noch der Geschichte begeistert. Doch sobald man sich eingelesen hat, frägt man sich, warum man es nicht schon viel früher getan hat. Guardians of the Galaxy“ muss man einfach eine Chance geben! Und da der aktuelle Comic so toll ist, freue ich mich sehr auf den Film!

Um noch einmal auf die Geschichte in diesem Sammelband zurückzukommen: Die große Verschwörung nimmt gerade ihren Lauf, die Charaktere werden schnell aber gut eingeführt und die Action kommt nicht zu kurz. Sozusagen passiert einfach sehr viel, aber dennoch zu wenig, um sinnvoll darüber zu berichten. Die Serie wird noch sehr viel länger laufen und die Fäden beginnen gerade erst aufeinander zuzulaufen. Deshalb bleibt mir nur zu sagen, dass dieser Einstieg nicht nur empfehlenswert, sondern dringend notwendig ist!

Fazit

Ein Neubeginn, der sich gewaschen hat. Guardians of the Galaxy“ ist eine großartige Serie mit viel Humor, toller Action und einer ansprechenden Geschichte, die sich gerade erst entwickelt. Wenn der Film auch nur annähernd so gut wie die Serie ist, erwartet uns wohl eines der besten Marvel-Kinoabenteuer in absehbarer Zeit!

Nächste Beiträge The Philosophers Filmkritik 20 Philosophiestudenten erklären uns das Leben. Zumindest versuchen sie das, indem sie bei einem Gedankenexperiment mehr oder weniger sinnvolle Monster Allergy 1 Review Elena Patata und ihr pummeliger Kater Bandito sind neu in Oldmill Village. So beginnt die Geschichte aus „Monster Allergy“. In der Stadt Oldmill
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)