|||

Harley Quinn/Power Girl Review

Irgendwie hatte der Comicband etwas von Al Bundys schrägen Ausrufen: MEINE AUGEN, OH GOTT, MEINE AUUUUGEEEN!”. Die Kombi aus Harley Quinn und Power Girl ist stellenweise äußerst amüsant, stellenweise weniger amüsant, stellenweise einfach nur schräg-dämlich.

Dieser Comicband erzählt die Geschichte der beiden frischen Freundinnen”, wie sie auf einem Planeten in Multiversum den Warlord Vartox retten, der in Power Girl verschossen ist. Nun ja, das war es dann auch schon. Mitten im Kampf- und Käsegetümmel darf man sich allen voran von auf Hochglanz polierten Comiczeichnungen begeistern lassen, dicke Schenkel und noch dickere Brüste begutachten. Power Girls Macht wird ganz offensichtlich nur von ihrer Oberweite übertroffen, während Harley Quinn frech und frei von Heath Ledgers Joker rezitieren darf - ein kurzes Highlights dieses Bandes.

Ach, irgendwie war das Geschehen schon lustig. Es spielte sich halt im unheimlich großen Multiversum des DC-Comic-Verlages ab, also dermaßen weit weg vom Schuss, dass dieser Ausriss nicht weiter (negativ oder positiv) auffällt. Was auch immer in Harley Quinn/Power Girl” geschieht, bleibt auch in Harley Quinn/Power Girl”.

Ich tue mich wahrlich schwer etwas geistreiches über diesen Comicband zu schreiben, was wohl daran liegen mag, dass er selbst absolut nicht geistreich ist. Es handelt sich hierbei um ein Spaßfeuerwerk, das zu etwa 50% Spaß versprüht und mit den restlichen 50% zum Kopfschütteln animiert. Vortox ist der passende geile Hecht innerhalb der Geschichte, natürlich mit 70s-/80s-Pornobalken und mehr Haaren auf den Schultern als Chewbacca. Allgemein griffen die Autoren Amanda Conner, Jimmy Palmiotti und Justin Gray hier voll in die Retrokiste, reanimierten den Exploitation-Wahnsinn und verpackten diesen mithilfe der Zeichner Stephane Roux, Elliot Fernandez und Moritat in eben diesen Band.

Ja, Schluss nun, Harley Quinn/Power Girl” ist Fun pur, nichts anderes. Hier braucht man keine Angst um die Helden haben, da diese sich sowieso inmitten eines Käsiversums befinden. Stets ist ersichtlich, dass keiner stirbt. Man wartet schlussendlich nur auf den nächsten Lacher. Demzufolge ist der Band aber auch etwas eintönig und viel zu schnell wieder vergessen. Harley Quinn/Power Girl” ist einfach ein kleiner Hauch DC-Ekstase inmitten aufreizender Mädchen und standhaften Burschen.

Nächste Beiträge Synchronicity Filmkritik Zeitreisen - großer Mumpitz ist das. Ob zurück in die Zukunft oder vor in die Vergangenheit, alles ganz großer Käse, eine physikalische Die Peanuts – Der Film Filmkritik Mein Gott, war der Film schön! Gut, man muss schon Peanuts-Fan sein, um den Film zu mögen, aber wenn dem so ist: Der ist einfach schön! Bei “Die
Neueste Beiträge Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review Synthwave im Tatort!