|||

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes 1 Filmkritik

Schnell niederschreiben, solange es noch frisch ist..! Teil 1 von Teil 7 läuft ja aktuell im Kino. Und wer jetzt schon verwirrt ist, sollte entweder gar nicht erst weiterlesen, oder in einem kleinen Harry Potter-Marathon nochmal alle vorherigen 6 Teile durchgucken. Denn ohne Vorwissen ist Teil 7 nix für euch!

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 1 schließt nahezu nahtlos an den 6. Film an und ist - mittlerweile gewohnt - düster, und somit nichts für Kinder! Der Film ist Fantasy pur. Und wer die gruseligen Szenen aus den vorangegangen Filmen kennt, der dürfte hier die Augen noch ein bisschen weiter aufreissen, oder eben aufgrund akuter Gänsehautgefahr, gar verschließen. Hier und da gab es schon die eine oder andere Szene, die mich dank der guten schauspielerischen Leistungen, dem düsteren Score, sowie der hervorragenden Szenerie beklemmend in den Kinosessel gedrückt hat. Definitiv nichts für schwache Nerven!

Wie bereits erwähnt, möchte ich auf die liebgewonnenen Darsteller eingehen, von denen mittlerweile jeder sein Handwerk sehr gut beherrscht. So habe ich keine Probleme in der jeweiligen Situation gut vermittelte Gefühlslagen in mich aufzusaugen. Ich bin wahrlich begeistert und freue mich schon allein wegen der hier dargebotenen Leistungen auf Teil 7 - Teil 2. Schließlich will ich als Nichtbuchleser wissen, wie es ausgeht..! ;)

Action, Spannung und Gruselatmosphäre. 3 Begriffe, die diesen Film prägen. Es gibt zwar auch einiges zu Lachen, der Fokus liegt aber eindeutig auf dem Ende dieser Reihe. Und das wird düster und böse! Mit diesem bedrückendem Gefühl muss man sich den ganzen Film über herumschlagen. Für Grinsekatzen also eindeutig eine schlechte Filmwahl. Abgesehen davon bietet auch Teil 7 wieder viel Action, vor allem in Form von Zauberkämpfen. Diese beschränken sich zwar größtenteils aufs Blitzezucken, aber immerhin..! Zudem gibt es eine Verfolgungsjagd im Wald, bei der mir vom Kameragewackel aber leicht schwindlig wurde.

Fazit

Für Fans der Bücher und vorhergehenden Filme unverzichtbar! Die Darsteller können durchweg überzeugen. Die Story ist immer noch interessant und gut umgesetzt. Die Atmosphäre und Spannung ist so hoch, dass man es knistern hört! Allerdings ist der Film ohne Vorkenntnisse ungenießbar. Zudem muss man sich vorneherein im klaren darüber sein, dass es dem Ende zugeht, und die Grundstimmung daher eher depressiv und düster ist.

Mir hat der Film gefallen! Man hätte hier und da noch ein bisschen was besser machen können, aber insgesamt bin ich sehr zufrieden mit dem letzten / vorletzten Teil dieser Serie.

Nächste Beiträge FlashForward Filmkritik Obwohl ich es bisher nur schaffte 4 Folgen zu sehen, möchte ich ein DVD Review zu dieser - bisher sehr guten! - Serie verfassen. Wie aus dem Nichts Rapunzel – Neu verföhnt Filmkritik Flynn Rider ist ein Dieb, wie er im Buche steht. Smart, charmant und seinen hartnäckigen Verfolgern immer einen klugen Schritt voraus. Groß ist
Neueste Beiträge Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review Synthwave im Tatort!