|||

Haunt 4 Review

Zwei Brüder. Daniel ist ein Ex-Priester, der zu einem Geheimagenten wurde. Kurt ist ein Ex-Agent, der zu einem Geist wurde. Doch sie verschmolzen zu einem seltsamen Wesen, das Haunt genannt wird und für die etwas mysteriöse Agency arbeitet. Doch nun sind sie auf sich allein gestellt und müssen klären, wer der Boss in ihrem gemeinsamen Körper ist.

Klingt ja supernice! Vor allem hat das die ersten beiden Sammelbände richtig gut funktioniert. Band 3 schwächelte dann schon ein ganz klein wenig und Band 4 ist irgendwie… ja, was ist das?

Neue Story, neue Zeichner, alles neu, alles anders und damit alles besser? Nein. Haunt 4” setzt mehr auf einen anderen Charakter, der exklusiv hier eingeführt wurde. Der bärtige Geisterjäger” steht ganz klar im Mittelpunkt. Haunt selbst, bzw. der Priester und sein untoter Bruder, müssen Platz machen. Was soll das denn bitte? In einem extrem langen, sehr ausführlichen Interview am Ende des Bandes, versucht man krampfhaft zu erklären, warum diese Änderungen Haunt so richtig gut tun (sollten).

Die Story setzt tatsächlich irgendwie alles auf 0 zurück, schert sich beinahe einen Dreck um die vorangegangenen Ereignisse und lässt zusätzlich die gewohnt gute Haunt-Atmosphäre vermissen. Vor allem die teils grausigen Zeichnungen sind dafür verantwortlich, dass ich nicht mehr ansatzweise soviel Spaß habe, wie damals am Anfang der Serie. Zwar ist die neue Storyline ok, aber irgendwie hätte man genau das, was man da liest und sieht in etwas völlig anderes packen können. Dazu hätte man die Geschichte der zwei Brüder nicht benötigt. Und das nur angetastete Hin und Her der Brüder, wer denn nun die Oberhand von beiden hat, ist ein schlechter Witz und geizt mit einer Auflösung zum Ende hin. Klar, ein Cliffhanger. Nur diesmal ist es einer, der nicht wirklich Lust macht, die Serie weiterzulesen. Ehrlich, es ist mir beinahe ******egal, wie es weitergeht. Vielleicht versuche ich mein Glück noch einmal mit Band 5 und hoffe, dass man zu den Wurzeln zurückfindet. Irgendwie bezweifle ich das aber…

Fazit

Ein Neustart, der gehörig in die Hose ging. Alles was Haunt bisher ausmachte, die guten Zeichnungen und die tolle Story, ist ohne Rücksicht auf Verluste verschwunden. Ein paar gute Ansätze sind zwar da, diese reichen aber - zumindest in diesem Band - noch nicht.

Nächste Beiträge Sleeping Dogs (PS3 Demo) Test Gestern habe ich einmal kurz die Demo von “Sleeping Dogs” auf der Playstation 3 angespielt. Die Grafik erinnerte mich an gut designte Games, die es Total Recall Filmkritik Der Frauenschwarm irischen Ursprungs, Colin Farrell, nimmt den Platz der steirischen Eiche, Arnold Schwarzeneggers, in der Neuverfilmung von “Total
Neueste Beiträge Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review Synthwave im Tatort!