|||

HEATWAVE - RICK TURNER’S ROAD RAGE (OST) Album Review

Rick Turner’s Road Rage. Rage. RAGE! RAAAAGE!!!!!! Nun gut, Rage” steht ja unter anderem für Wut, Zorn, Wahnsinn oder Raserei. Wenn ich Road Rage” lese, kommt mir als erstes Mad Max” in den Sinn oder besser, Mad Max: Fury Road” mit Tom Hardy in der Hauptrolle, untermalt von Junkie XLs großartigen Soundtrack zum Film…

Warum diese Einleitung? Road Rage” ist für mich Härte, Schnelligkeit, und eben pure Wut. Leider präsentiert uns HEATWAVE kaum etwas davon. Nun frage ich mich, ob einfach nur der Albumtitel falsch gewählt ist oder ich die eventuelle Intention des Künstlers nicht verstehe.

RICK TURNER’S ROAD RAGE ist gemächlicher Synthwave fernab der Überholspur. Rachegelüste bekommt man hier eher selten geboten, dafür aber gechillte Tracks in einer Mischung aus Musik Maker Samples aus längst vergangenen Tagen, Carpenter-Eingebungen, Italo-Disco und Jean-Michel Jarre’s Kunstwerken. HEATWAVEs Werk hat mir leider nur wenig Spaß gemacht, auch wenn ich das eine oder andere Highlight aus diesem Album picken konnte, die da wären: Der Opener”, Interlude”, Far Away” oder Action”, allesamt am passendsten zum gewählten Soundtrack-Setting, schön Carpenter-like atmosphärisch und innovativ.

HEATWAVE veröffentlicht mit diesem Album einmal mehr seinen ganz eigenen Stil, den man durchaus mögen kann. Meiner Meinung nach muss man sich allerdings erst nach und nach daran gewöhnen. Und genau das sehe ich als Problem. Bei der Hülle und Fülle an Veröffentlichungen heutzutage darf es kein vielleicht” geben. Ein Track oder gar Album muss auf Anhieb überzeugen - RICK TURNER’S ROAD RAGE schaffte genau das bei mir nicht. Und so gab ich dem Album zwar gleich 3 Chancen, verliebte mich dadurch auch in den einen oder anderen Track, wurde mit dem Großteil allerdings auch dann nicht warm. Mein Tipp: Versucht es einfach einmal. Lauscht in meine Hörtipps und zusätzlich in Tracks wie Drive Like 85” oder Impact”. Damit dürftet ihr dann sämtliche Wege dieses Releases beschritten haben und könnt dann für euch entscheiden, ob ihr gerne mehr hören möchtet oder eben nicht.

Fazit: Gewöhnungsbedürftig Titel-Ausrutscher mit einigen wenigen Highlights.

PS: Road Rage”, so wie ich es mir vorstelle, veröffentlichte vor kurzem bocuma mit dem Blasted Road Terror OST!

HEATWAVE - RICK TURNER’S ROAD RAGE (OST) Tracklist & Highlights

1. OPENER 03:13 2. THE SIGNAL 04:42 3. DRIVE LIKE 85 04:17 4. LEGEND 05:16 5. TOXIC 03:51 6. DANGER 05:33 7. I WANNA (NEON LIGHTS) 04:33 8. SHELL SHOCK 03:53 9. INTERLUDE 03:46 10. IMPACT 03:42 11. POWER DRIVE 03:32 12. ENDLESS STREETS 03:57 13. BLOOD MONEY 04:00 14. RIGHT NOW 04:49 15. NO WAY OUT 02:48 16. FAR AWAY 03:39 17. NIGHT HIKE 04:08 18. ACTION 03:42

Nächste Beiträge Lommbock Filmkritik Vor “Lommbock” war da “Lammbock”. Um genau zu sein, 16 Jahre vorher feierte die Kiffer-Komödie einen der größten deutschen Erfolge, und das zurecht. woob - Tokyo Run Album Review woob ist für mich ein Atmosphäre-Gott. Er schafft “Soundtracks” mit einer unglaublichen Präsenz. Vom Ablauf her ist es so: woob an -> alle Gedanken
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)