|||

Hereafter — Das Leben danach Filmkritik

Matt Damon als übersinnliches Medium, eine katastrophale CGI-Flutwelle (zweideutig) und zum Teil untertitelte, französische Sprachausgabe. Clint Eastwoods Hereafter - Das Leben danach behandelt ein äußerst interessantes Thema, verliert sich aber von Anfang bis Ende in Nebensächlichkeiten.

Nahtoderfahrungen - ihr habt bestimmt schon einmal davon gehört. Menschen sind gestorben, kamen aber zurück ins Leben. Berichte über das Erlebte nach dem Tod ähneln sich, unabhängig von Geschlecht, Rasse oder Religion. Clint Eastwood hat sich dieser Thematik angenommen und nach großartigen Werken wie Gran Torino hatte ich auch bei Hereafter - Das Leben danach keinen Zweifel daran, dass mich Großes erwarten würde. Nun ja, dem war nicht so.

Zu Beginn eine typische Urlaubsszene, kurz darauf das Drama. Eine der wohl unrealistischsten Flutwellen rollt über einen Urlaubsort und nimmt eine der Hauptprotagonistinnen mit. Sie stirbt, kommt aber wieder zu sich. Im Jenseits erkennt sie Personen, befindet sich an einem dunklen, aber doch hellen Ort. Was ist das? Sie versucht es herauszufinden und wird dabei als verrückt abgestempelt. An einem anderen Ort wird der Zwillingsbruder eines kleinen Jungen bei einem Autounfall getötet. Der Junge versucht fortan mit seinem verstorbenen Bruder zu kommunizieren. Natürlich laufen beide Stränge mit dem von Matt Damon zusammen, der seinen Medium-Job eigentlich an den Nagel hängen wollte. Er sitzt in seiner Einmannbude, geht in einen Abendkochkurs und ist die wohl tragischste Person der Weltgeschichte. Aber trotz - oder gerade wegen - dieser Überzeichnung passt er hervorragend in das Geschehen. Denn allgemein will der Film depressiv und nachdenklich wirken, beschäftigt sich dafür aber nicht genug mit der eigentlichen Thematik. Stichpunkte wie das helle Licht oder die 360°-Sicht nach dem Tod, werden mit 2 Worten abgehandelt. Vielmehr geht es um das schicksalhafte Aufeinandertreffen der Hauptpersonen, sowie das darauffolgende Happy End, das meiner Meinung nach eher in eine Liebeskomödie gepasst hätte.

Mit Hereafter - Das Leben danach wurde ich nicht warm, obwohl ich es gerne geworden wäre. Die Thematik selbst interessiert mich seit Jahren. Und so habe ich bereits viel danach geforscht oder diverse Bücher gelesen. Und selbst wenn Clint Eastwood nachvollziehbare Punkte aufgreift, legt er zu kaum einer Zeit den Fokus darauf. So ist der Film weder mitreißendes Drama, noch Mystery. Kurz und knapp: Sehenswert, aber ohne jegliche Tiefenwirkung.

Fazit

Hereafter - Das Leben danach ist in mehrerlei Hinsicht tragisch. Tragisch deshalb, weil man soviel mehr daraus hätte machen können. Im aktuellen Stadium allerdings wirkt der Film vielmehr wie eine erzwungene Aneinanderreihung von Platzhaltern. Und so kämpft man sich durch schier endlose Gespräche ohne Mehrwert, nur um letztendlich mit einem völlig enttäuschendem Ende abgespeist zu werden.

Nächste Beiträge Batman #26 – Jahr Null Review Mit Batman #26 beginnt ein neues (oder altes?) Zeitalter für Batman. Scott Snyder und Greg Capullo nehmen sich Batmans erstes Jahr vor. Sozusagen Non-Stop Filmkritik Liam Neeson macht es einem guten Wein gleich. Auch er wird mit dem Alter immer besser. Mit mittlerweile 62 Jahren lässt er in „Non-Stop“ nach „96
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)