|||

House at the End of the Street (Extended Cut) Filmkritik

Das Haus am Ende der Straße ist nicht wirklich einen Besuch wert. Zum einen natürlich, weil etwas gruseliges darin geschieht und zum anderen, weil der Film nicht der Rede wert ist.

Jennifer Lawrence ist ein Name, der vielen wohlbekannt sein dürfte. Und logischerweise ist sie hier für die meisten - nicht nur wegen des hautengen Tank-Tops - ein Zugpferd für diesen doch eher mäßigen Psychoschocker”, der von Anfang bis Ende nicht so recht in Fahrt kommen will. Die ersten (leicht beängstigenden) Minuten weisen uns den Weg: Wieder einmal ein Mädchen im Nachthemd mit schwarzen Augen, einem ungesunden Gang und Messer in der Hand. Schon tausend Mal dagewesen? Ja.

Im Film zieht Elissa (Jennifer Lawrence) mit ihrer Mutter aufs Land. Das Haus war günstig, liegt es doch neben einem Haus, in dem ein Doppelmord geschah. Darin lebt der Sohn, dessen Eltern von seiner Schwester (die Gruselige im Nachthemd) getötet wurden. Nach und nach verliebt sich Elissa in diesen verstörten Jungen und deckt so ein Geheimnis auf, das weitaus fürchterlicher angepriesen wurde, als es in Wirklichkeit ist.

House at the End of the Street” kann man nirgends so richtig einordnen, deshalb das Psychoschocker” in Anführungsstrichen. Horror? Nein. Thriller? Nein. Teenie-Schocker? Nein. Was dann? Keine Ahnung. Der Film ist alles und gar nichts. Dazu nur mäßig gruselig, über weite Strecken vorhersehbar und äußerst selten spannend, wenn überhaupt. Nur hin und wieder, wenn man im Dunkeln und mit Schlafentzug guckt, erschrickt man an gewissen Stellen und vermutet sogar einen Hauch Atmosphäre zu verspüren.

Insgesamt war das einfach nix. Die Charaktere bleiben zu flach, die angepriesen grandiose Wendung ist leicht verdaulich und auch sonst bietet der Film nichts für eine zweite Sichtung. Irgendwie schade, aber verständlich. Denn ich möchte nicht behaupten, dass besonders viel Potential vorhanden war. Dafür schien mir der Film zu abgekupfert und das Drehbuch in einer schlaflosen Nacht geschrieben worden zu sein.

Fazit

Da ich manchmal erschrocken bin und die Wendung zumindest im Ansatz gelungen war, gibt es 2,5/5 Sterne, was vermutlich immer noch zuviel für dieses 08/15-Machwerk ist. Schade für Jennifer Lawrence, da ihr Name so nicht mehr nur für gute Filme steht.

Anmerkung zum gesichteten Extended Cut: Diesen gibt es nur auf DVD & Blu-ray. Einen Vergleich konnte ich lediglich durch Schnittberichte.com ziehen: Pädagogisch wertvoll sind die zusätzlichen Minuten nicht, aber stören tun sie eben auch nicht.

Nächste Beiträge Before Watchmen: Comedian Review Ein hämisch grinsender Mann in SM-Maske auf dem Cover - das kann nur der Comedian sein,… oder? Zumindest steht der Name vorne drauf, aber steckt er Millennium Bd. 1: Verblendung Buch 1 Review Stieg Larssons berühmt-berüchtigte Millennium-Reihe schlägt auch heute noch Wellen. Das erste Buch namens “Verblendung”, rund um das Verschwinden
Neueste Beiträge Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review