|||

I Am Filmkritik

In regelmäßigen Abständen erscheint ein Film, Video oder Beitrag einer gewissen Person über das Leben, bzw. den Sinn des Lebens. Darin geht es zumeist um die essentiellste aller Fragen: Warum sind wir hier? Die Erkenntnisse sind zumeist schlüssig und machen nachdenklich. Aber was dann? Im Endeffekt lebt man sein Leben weiter und wartet auf den nächsten Stoß zurück in die Realität.

Tom Shadyac, Regisseur von u. a. Ace Ventura” und Bruce Allmächtig” hatte einen Unfall. Nach langem Krankenhausaufenthalt und letztendlicher Genesung, machte er sich daran herauszufinden, was falsch, bzw. richtig mit dem Leben läuft. In seiner Dokumentation bereist er verschiedene Länder, spricht mit interessanten Persönlichkeiten und entdeckt Joghurt, der Gefühle verarbeitet. Das Interessante an der Geschichte ist, dass man Tom Shadyac selbst höchstens 1/6 der gesamten Doku sieht. Die restliche Zeit philosophieren Menschen oder flimmern überaus bekannte Youtube-Clips in teils bescheidener Qualität über den Bildschirm.

Die Dokumentation I Am” öffnet einem letztendlich - wieder einmal - die Augen. Würde man als Einzelner nur eine kleine, gute Tat vollbringen, wäre die Welt bereits besser. Dabei schämt sich Tom Shadyac nicht, große Namen wie Gandhi oder Martin Luther King zu erwähnen. Jedem sollte klar sein, dass solche Menschen Großes getan haben. Doch ist man selbst dazu in der Lage? Laut Tom Shadyac ja. Und es kommt dabei nicht einmal auf die Größe der Tat an, da alle Menschen, alle Organismen und Lebewesen auf diesem Planeten und darüber hinaus miteinander verbunden sind, sodass sich gute Taten und gute Gefühle ausbreiten wie ein Leuchtfeuer. Mir ist bewusst, dass er Recht hat und jeder Mensch Liebe im Herzen tragen sollte. Doch warum funktioniert es nicht? Warum gibt es Kriege? Da kommen wir zu einem weiteren, großen Punkt des Weltverbesserers Shadyac: Der Konsumwahn.

Man benötigt viel um glücklich zu sein und noch mehr um noch glücklicher zu sein. Tom Shadyac verkaufte eine seiner Villen und lebt jetzt in einer einfachen Wohngegend. Er fährt mit dem Fahrrad zur Arbeit und fühlt sich so wohl wie nie zuvor. Kein Wunder, auf dem Bankkonto liegt ja auch die Altersabsicherung. Aber abseits meiner Feststellung muss ich zugeben, dass er natürlich wieder Recht hat. Man benötigt nicht viel um glücklich zu sein, die Werbung und die Masse suggerieren einem das nur. Doch wie soll man diesem Wahn entfliehen? Man stelle sich vor, es gäbe keine Reichen und keine Armen mehr. Man stelle sich, niemand würde mehr zuviel kaufen, sondern nur noch das, was wirklich nötig ist. Herzlich Willkommen zurück in der Steinzeit. Unsere Gesellschaft basiert auf diesem Konsumdenken, das sowohl Fluch als auch Segen ist. Und so schön Tom Shadyacs neuer Lebensinhalt Liebe” auch sein mag, knallhart durchgezogen führt diese wohl zu einer Katastrophe. Oder irre ich mich da? Und wer war eigentlich zuerst da? Die Henne oder der Fuchs?

Fazit

Zusammenfassend kann man sagen, dass I Am” eigentlich immer richtig liegt, ich mir aber nicht sicher bin, ob man jedem Ratschlag folgen sollte oder kann. Sicher, man denkt darüber nach und bemüht sich ein paar Tage ein besserer Mensch zu sein. Doch wie lange hält das an? Bis zur nächsten Dokumentation?

Nächste Beiträge Madagascar 3 Filmkritik Dreamworks’ “Madagascar” schaffte es tatsächlich in die dritte Runde. Kein Wunder nach dem gelungenen Erstling. Und obwohl Teil 2 etwas abfiel, hat Savages Filmkritik Es kommt nicht oft vor, aber hin und wieder fehlen mir die Worte nachdem ich mir einen Film angesehen habe. So zum Beispiel auch bei Oliver Stones
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)