|||

Iron Man 2 Filmkritik

Man, was für eine Vorpremiere! Kein Mensch im Kino! Ein Traum. Bis auf die 10 Säufer, die knapp links unterhalb von mir saßen. Die so ziemlich einzigen anderen Kinobesucher außer mir und ein paar Freunden. Wie gut, dass mich das Bierflaschengeklacke nicht genervt hat…

Aber mal abgesehen davon, dass sich einer der Typen während des Films in die Hose gemacht hat (ja, ehrlich), war auch der Film äußerst amüsant.

Iron Man 2 bietet Witz, Action, gute Sprüche, einen hervorragend aufgelegten Robert Downey Jr. und starke Bösewichte. All das, was mir schon im ersten Teil so gut gefallen hat. Und Iron Man 2 setzt sogar noch einen drauf. Die Actionszenen sind gut durchdacht und toll gefilmt. Die Sprüche sind markant und prägen sich ein. Der Endgegner” ist diesmal noch ein kleines Stückchen härter, auch wenn der Endkampf insgesamt zwar spektakulär aber auch zu kurz ausgefallen ist.

Aber jetzt mal von Anfang an: In Iron Man 2 gibt es mehrere Probleme, die gelöst werden wollen. Zum Ersten geht es unserem Helden nicht gut. Sein Palladium-Antrieb wird ihn irgendwann töten, wenn er keine andere Lösung findet. Zum Zweiten will die Regierung die Iron Man-Waffe für sich beanspruchen, was Tony Stark gar nicht in den Kragen passt. Des weiteren gibt es da noch Ivan (Mickey Rourke), der selbst ein Händchen für Technikspielerein hat. Mit Strom-Peitschen heizt er Iron Man so richtig ein und zeigt der Welt, dass auch Iron Man verwundbar ist.

Insgesamt gibt es also viele kleine Handlungsstränge, die letztendlich auf ein großes Ganzes hinaus laufen. Gut durchdacht und gut gelöst -> schön anzusehen!

Die Schauspieler sind allesamt hervorragend gewählt. Der einzig nervige Charakter im ganzen Film war Tony Starks Widersacher Justin Hammer (Sam Rockwell). Ich weiß nicht, ob es so gewollt war, oder ob er es einfach nur nicht drauf hat. Aber dieses Flauschiweich-Bösewicht-Getue fand ich irgendwann nur noch lächerlich. Lediglich in der letzten Szene mit ihm kaufte ich ihm den Bösewicht ab. Neu im Bunde ist unter anderem Scarlett Johansson, die die Schwarze Witwe gibt. Sexy und gefährlich? Hier absolut zutreffend. Sie spielt gut, hält sich aber zurück. Botoxchef Mickey Rourke bietet gewohnt gutes Spiel. Als böser Junge muss man ja nicht viele Gesichtsausdrücke drauf haben.

Hier meine Tops aus dem Film:

  • Iron Man hatte einige (geile) neue Waffen zu bieten.
  • War Machine (yeah!) räumte gemeinsam mit Iron Man auf.
  • Keine Wackelkamera, keine zu schnellen Schnitte.
  • Geile Sprüche: die Hammer-oiden…” (abwarten und lachen :) )
  • Fantastische Effekte!
  • Kompletter Soundtrack von AC/DC.

Fazit

Iron Man 2 ist der erhoffte Blockbuster. Hier stimmt einfach alles. Tolle Actionszenen, markante Sprüche, viel Witz und gut aufgelegte Darsteller. Hirn aus und durch! Wer Teil 1 mochte, wird Iron Man 2 lieben! Und da das so selten ist, dass Fortsetzung gleich gut oder besser sind, gibt es heute eine ganz hohe Wertung…

P. S. Bitte bis nach dem Abspann sitzen bleiben! Wie schon bei Teil 1 folgt auch hier noch eine Anspielung auf einen eventuellen 3. Teil…

Nächste Beiträge Der blutige Pfad Gottes 2 Filmkritik Als Hirte erlaube mir, zu dienen mein Vater dir. Deine Macht reichst du uns durch deine Hand, diese verbindet uns wie ein heiliges Band. Wir waten Ghetto Gangz 2 – Ultimatum (District 13 – Ultimatum) Filmkritik Polizisten Damien und seinen Freund Leito endlich wieder in Aktion. Oder besser: In ACTION. Endlich hab ich es geschafft Teil 2 vom genialen
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)