|||

Israel verstehen — In 60 Tagen oder weniger Review

Zuerst ganz kurz die Story: Als Sarah Glidden ihre Birthright Israel-Tour antritt, meint sie, sie wüsste, worauf sie sich eingelassen hat. Doch als sie ankommt, zeigt sich, dass alles, was sie über Israel zu wissen glaubte, in Wahrheit ganz anders aussieht.

Sarah Glidden beschreibt und zeichnet mit dieser Graphic Novel ihre persönliche Beziehung zu Israel derart mitreissend, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Nach nur wenigen Seiten fühlte ich mich Sarah ganz nah. Sowohl Worte wie auch Bilder führten hier immer zum gewünschten Ergebnis: Wenn Sarah glücklich war, war ich es auch. Wenn Sarah - wie so oft - diversen Meinungen kritisch gegenüber stand, hinterfragte auch ich das noch einmal. Es ist ihre ganz besondere Art, wie sie uns ihre Zweifel oder Vorurteile gegenüber der Vergangenheit, Gegenwart und auch Zukunft zu Israels Geschichte, den Konflikt oder Krieg schildert.

Ich muss zugeben, dass ich zwar viele Begriffe wie die Grüne Linie” oder Purim” schon einmal gehört habe, diese aber bestimmt nie gut hätte erklären können. Deshalb war einer meiner treuesten Begleiter bei dieser Birthright-Tour” vor allem das Internet mit vielerlei Begriffserklärungen und geschichtlichen Einträgen._*_

Was ich eigentlich sagen will: Das Buch hat mich zwar auch zum Schmunzeln gebracht, vor allem aber zum Denken und Forschen angeregt. Oftmals vergisst oder verdrängt man andere Kulturen oder deren Geschichte. Sarah Glidden hat mir mit dieser Graphic Novel ein klein wenig die Augen geöffnet: Wie soll man mit Vorurteilen umgehen? Auf wen kann man sich verlassen? Und vor allem: Wer ist man selbst?

Sicherlich hat man anfangs mit dem dicken Wälzer” etwas zu kämpfen, doch die Bemühungen werden mit liebevollen Zeichnungen und einer fühlbar realistischen Geschichte belohnt!

* Kleiner Tipp: Auf den letzten Seiten gibt es sowohl ein Glossar, als auch eine kleine Zeitachse.

Nächste Beiträge X-Men: Erste Entscheidung Filmkritik Voller Erwartungen stürzte ich mich gestern in meinen roten Kinosessel, ließ 20 Minuten Werbung und Trailer auf mich wirken, stellte fest, dass ich DC Premium 73: Batman – Die Rückkehr von Bruce Wayne Review Bei den Flattermannfans unter uns schon seit einiger Zeit bekannt: Bruce Wayne - DER Batman überhaupt - wurde von Darkseid mit einem Omegastrahl
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019