|||

IVERSEN - Arcade EP Review

Die Lichter gehen langsam aus, die Menge hält den Atem an. Die Musiker machen sich im Dunklen bereit, ergreifen das Mikrophon und begeben sich hinter den Synthesizer. IVERSEN betreten die Bühne, der Spot geht an, der Sound setzt ein. Der Lightjockey verlangt seiner erhellenden Anlage binnen weniger Minuten alles ab. IVERSEN machen keine Umschweife. Ab den ersten Sekunden zeigt der Eröffnungstrack M E T L I N E B L U E S” was in ihm steckt, bzw. die Künstler in ihn zu stecken vermochten. Schließlich begeistert nach gerade einmal 1 Minute Josh Iverson’s klanggewaltige Stimme mit höchster 80s-Authentizität.

M E T L I N E B L U E S” ist ein wundervoller Track. Eine Hommage an all die großartigen Werke der real 80s. Doch damit nicht genug. ∞ n i g h t” knüpft direkt an, fügt sich durch Klang, Drums und Snares perfekt in das bereits jetzt entstandene Klangbild ein. Und auch hier darf Josh Iverson wieder zeigen, zu was seine Stimmbänder in der Lage sind.

Die EP Arcade wird nie langweilig, weicht aber auch nie vom durchweg freundlich gestimmten Ton ab. Track 3, d r i v e // r i d e”, ist ein weiteres Beispiel für diese Synthwave-Einheit, bestehend aus gerade einmal 5 wundervollen Tracks, die perfekt bei Sonnenschein und geöffnetem Fenster des Ferraris (bitte hier die eigene Automarke einsetzen) ausgekostet werden möchten.

Während n r t h w c k __ n a r k” die BPM weiterhin auf Tanzmodus betreibt, darf M Y c u r s e” als romantische Auskopplung und damit auch als letzter Track der EP begeistern.

IVERSEN schufen mit Arcade” eine herrliche EP, fernab jeglicher Experimentierfreude. Die Künstler setzen hier auf das, was sie am besten können. Und in diesem Falle ist das auch mehr als genug.

IVERSEN - Arcade Tracklist & Highlights

1. M E T L I N E B L U E S 05:01 2. ∞ n i g h t 06:00 3. d r i v e // r i d e 03:36 4. n r t h w c k __ n a r k 03:38 5. M Y c u r s e 05:14

Nächste Beiträge Bonggita - Neon Marble Album Review Die neue Scheibe von Bonggita? Immer her damit! Nach der überzeugenden EP “The Bonggitaria Incident” legt der Künstler mit seinem beinahe schon Megahit - Wrath Of The Machine Album Review Nicht immer, aber doch immer öfter höre ich ein Album und kann dieses mit nur einem Wort perfekt beschreiben. Im Falle von “Wrath Of The Machine”
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)