|||

Jane’s Journey — Die Lebensreise der Jane Goodall Filmkritik

Sie ist mittlerweile 78 Jahre alt und mehr als 300 Tage im Jahr unterwegs. Jane Goodall ist eine bemerkenswerte Frau, die sich mit 23 Jahren ihren Lebenstraum erfüllte und Afrika bereiste. Sie entdeckte dort unter anderem, dass Schimpansen zum Gebrauch von Werkzeugen fähig sind. Als sie Jahre später eine Konferenz besuchte, entschloss sie sich, etwas für die Welt zu tun. Daraus entstanden unzählige Organisationen, die erfolgreich Gutes für die Zukunft tun.

Jane’s Journey” gewährt uns Einblicke in Jane Goodalls tägliches Leben, sowie die Ereignisse, die sie erst soweit gebracht haben, wie sie jetzt ist. Jane ist 300 Tage im Jahr unterwegs, besucht ihre unzähligen Organisation überall auf der Welt, hält Reden und unterstützt einfache Menschen, die sich an sie wenden. Dabei ist sie kaum eine Woche an einem und demselben Ort. Es ist bemerkenswert, wie fit und agil diese junggebliebene Dame noch ist. Einmal sieht man sie fleißig in ihren Laptop hacken. Diese Frau gibt alles für ihr Ziel, was diese Dokumentation mit den aussagekräftigen Bildern und Worten klar macht.

Oft lässt man sich hängen, weil dies und jenes nicht funktioniert. Genau in einem solchen Augenblick wäre es nicht schlecht, eine Jane an seiner Seite zu haben, die sagt: Kopf hoch und immer Hoffnung haben!” Sie hat es mit dieser Einstellung weit gebracht. Zum Beispiel gründete sie Roots & Shoots”, wo Kinder auf der ganzen Welt zum Natur- und Umweltschutz beitragen. Es ist einfach nur bemerkenswert!

Diese Dokumentation öffnete mir einmal mehr die Augen. Kämpfe für das, was du willst und du wirst es schaffen. Manchmal braucht man Vorbilder, durch die man optimistisch ans Werk geht. So schreibt man eine fantastische Filmkritik, pflanzt einen Baum oder sortiert einfach nur ein paar Akten mit größerer Hingabe. In jedem steckt ein kleiner Weltverbesserer. Man muss ihn einfach nur rauslassen.

Fazit

Jane’s Journey” ist beinahe unglaublich. Selten denkt man daran, wozu ein Mensch fähig ist. Jane Goodall ist eine stille Heldin, was uns diese Dokumentation sehr liebevoll mitteilt.

Nächste Beiträge The Fast and the Furious: Tokyo Drift Filmkritik Man nehme einen unbekannten Hauptdarsteller, viele ungeeignete Nebendarsteller und ein belebtes, buntes Land. Heraus kommt der “Fast and Surrogates – Mein zweites Ich Filmkritik Bruce Willis, die härteste Schweinebacke von allen, in einem Film mal jung, mal alt - das kann nur “Surrogates” sein! Ich hatte mir von dem Film
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)