|||

Jimmy Synthetic - Swarms of the Damned Album Review

Und einmal mehr habe ich einen Grund dafür gefunden, warum ich Synthwave so sehr liebe: Swarms of the Damned” von Jimmy Synthetic ist ein großartiges Stück Musikgeschichte, verpackt im eingängigen Carpenter-Stil.

Swarms of the Damned stellt in erster Linie einen Soundtrack zu einem Film dar, den es leider (noch) nicht gibt. So durchläuft der Soundtrack die typischen Stationen eines Horrorthrillers in Perfektion. Da wären die ruhigen, Gänsehaut-hervorbringenden Tracks, die actionreichen und beatlastigen Tracks sowie die kurzen romantisch-ausgleichenden Stücke, die als Ruhe vor dem Sturm eine kleine Verschnaufpause schaffen.

Ich muss sagen, Jimmy Synthetic schuf ein fantastisches Gesamtwerk, sowohl in Sachen Melodien, als auch in Sachen Vollkommenheit. Alles klingt wie aus einem Guss. Der Sound ist dermaßen hochwertig, dass ich den dazugehörigen Film mit jeder laufenden Sekunde herbeisehne. Nehmen wir They ripped Billy’s guts out…” als Paradebeispiel dafür, wie ein gerade einmal 5 Minuten langer Track mehr zu vermitteln weiß, als manch ein 2-Stunden-Film.

Rasante Unterhaltung gibt es beispielsweise in Form von Breach” oder Building Barricades montage”, die einem mitch murder alle Ehre machen. Ich hatte außerordentlich viel Spaß mit diesen durchweg motivierenden Songs, die zu keiner Zeit langweilig wurden.

Swarms of the Damned” ist grandios, anders lässt sich das nicht sagen. Das Album ist ein MUSS für jeden Synthwave-, Carpenter- und 80s-Horror-Movie-Fan! Jimmy Synthetic wandert aufgrund seiner Professionalität und Genialität für mich persönlich ganz weit nach oben auf der Top-Synthwave-Artists-Liste.

PS: Das Artwork stammt von Jimmy Synthetic höchstpersönlich. Ein Künstler auf ganzer Linie!

Jimmy Synthetic - Swarms of the Damned Tracklist & Highlights

1. Underground lab 05:43
2. Breach 04:49

  1. Hicks Ridge, Ohio 04:24
  2. Outbreak 02:40
  3. Swarms of the Damned 05:00
  4. Fight for survival 04:49
    7. They ripped Billy’s guts out…” 05:00
  5. The old house on the hill 04:23
  6. Building Barricades montage 04:30
    10. Shower scene 04:19
  7. Running with chainsaws 04:05
  8. Sole survivor 03:50
  9. End credits 04:14
Nächste Beiträge Valerian – Die Stadt der Tausend Planeten Filmkritik Luc Besson war irgendwann einmal großartig. Damals, als er noch Filme wie “Leon - Der Profi” oder “Das fünfte Element” machte. Heute verkommt der Don Dellpiero - That Friday Feeling Album Review Was kann ich über Don Dellpiero erzählen? Er ist ein Künstler, keine Frage. Würde er sonst Musik machen? Doch seine Kunst ist es, einen zu 100%
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019