|||

John Wick Filmkritik

Keanu Reeves war einmal richtig großartig und könnte es auch heute noch sein. Ich glaube, das Problem liegt darin, dass er sich für falsche Rollen entscheidet oder Drehbücher nur überfliegt. Denn John Wick“ mag zwar ein guter Actioner sein, bietet aber null Mehrwert, keine Message, geschweige denn eine grundsolide Story. Bei John Wick“ handelt es sich schlichtweg um einen Rachethriller, der den Thrill vergessen hat.

Im Film verliert John Wick erst seine Frau, dann seinen Hund und seinen Wagen. Grund genug für den Ex-Killer wieder ins Business einzusteigen und gehörig aufzuräumen. Wer hätte das gedacht, jetzt habe ich sozusagen den Film gespoilert. Denn ab sofort geht es nur noch darum, Keanu Reeves auf seinem Rachefeldzug zu folgen, dessen Action irgendwo zwischen lächerlich und ansehnlich schwankt.

Schuss und Schluss

Ihr werdet lachen, aber mein Highlight beim Film war, wie John Wick mit der Waffe hantiert. Irgendwie sieht das schon speziell-cool aus. Keanu gibt einen geschickten Killer mit stets sitzenden Handgriffen, der nur selten einen Fehler macht. Doch immer wenn er einen macht, kommt es knüppeldick für ihn. Er muss gehörig einstecken und ist nur selten ein Superheld. Vielmehr ist John Wick verletzlich, was ihn irgendwie menschlich und sympathisch macht, abgesehen von Keanus Einheitsgesichtsausdruck. Wie bereits gesagt, Keanu könnte soviel mehr, durfte oder wollte aber scheinbar nicht. Anstatt dessen schießt er mit diversen Waffen, schlägt und tötet als gäbe es kein Morgen mehr. Da bleibt kein Genick gerade.

Außer der vielleicht noch ansehnlichen Optik kann ich kaum noch etwas Gutes am Film finden. Er dümpelt trotz Dauerfeuers vor sich hin, verzettelt sich in Nebensächlichkeiten und erklärt essentielle Punkte viel zu wenig. Ebenso als Problem sehe ich, dass sich der Film selbst viel zu ernst nimmt. Wäre man hier etwas lockerer ran gegangen, hätte man ihm als Zuschauer vielleicht auch das eine oder andere verziehen.

Fazit

John Wick“ ist kurz und knapp nur ein durchschnittlicher Actionfilm, der viel zu schnell in Vergessenheit gerät. Es ist mir persönlich ein Rätsel, warum ein zweiter Teil gedreht wird. Denn es ist ja nicht so, dass etwas offen wäre, vielmehr wurde nicht wirklich etwas erzählt. Möchte man das mit Teil 2 korrigieren?

Würde ich mir den Film nochmal ansehen? Nein.

John Wick“ erscheint am 4. Juni 2015 auf DVD, Blu-ray und Digital.

Nächste Beiträge Kung Fury Filmkritik Da schau einer an. Da ist ein Kickstarter-Projekt besser als so manch eine millionenschwere Produktion. „Kung Fury“ wurde Realität durch die Spenden Whiplash Filmkritik Ein Film, über den viele sprachen, aber relativ wenige sahen, das war Anfang des Jahres „Whiplash“ mit Miles Teller und J.K. Simmons in den
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)