|||

Jupiter’s Legacy Review

DAS ist ein Comic, ich bin begeistert. Mark Millar schuf mit Jupiter’s Legacy” ein neues Superhelden-Universum inmitten weltlicher Probleme. Das ist so ja nichts neues, doch wie er auf die Probleme der Menschheit und zugleich auf die Einzelprobleme der Helden” eingeht, ist beinahe schon unvergleichlich.

In Jupiter’s Legacy” steht Amerika am Abgrund. Eine Gruppe von Männern und Frauen macht sich auf die Suche nach einer geheimnisvollen Inseln. Dort gelandet, werden diese mit Superkräften ausgestattet, um Amerika/die Welt wieder in geregelte Bahnen zu lenken. Das klappt soweit ganz gut, doch inmitten der Helden kommt es zu Reibereien. Unterschiedliche Ansicht führen letztendlich zur Revolte. Und da wären dann noch die Kinder der größten Helden der Welt, die mit dem Superheldendasein mal so gar nichts anfangen können.

Jupiter’s Legacy” führt uns mit dem ersten Band durch drei eng miteinander verbundene Handlungsstränge. Wir erfahren mehr über die ersten Helden, wir tauchen ein in die Welt ihrer Nachfolger” und etwas im Hintergrund wird auch stets auf die wirtschaftliche Lage Amerikas, bzw. die Probleme der Welt eingegangen. Die Stränge gehen nahtlos ineinander über, sodass es beim Verfolgen der Geschichte, trotz unangekündigter Zeitsprünge, nur selten Probleme seitens des Verständnisses gibt. Mark Millar schuf mit Jupiter’s Legacy” ein idealistisches, großartiges Werk, das durch Frank Quitelys markant-harte Zeichnungen perfekt gestützt und präsentiert wird. Die Geschichte ist interessant und macht in der Tat auch nachdenklich. Denn was, wenn Helden wirklich Kinder mit speziellen Fähigkeiten haben? Müssen diese wirklich auch die Welt retten” oder können sie auch beispielsweise in einer Fabrik arbeiten? Es sind normale Probleme in einer unnormalen Welt. Millar interpretiert die Ereignisse des menschlichen Daseins neu, schafft eine harte Parallele zu unserem stellenweise verqueren Denken.

Mit Jupiter’s Legacy” dürft ihr keinen 08/15-Superheldencomic erwarten. Zwar gibt es eine Art Superman und diverse andere Helden mit Spezialfähigkeiten, doch genau die dürfen sich nur manchmal in ihrer vollen Pracht präsentieren. Wenn es dann aber so ist - huiuiui. Da gibt es beispielsweise Walter, der den Geist anderer Helden/Schurken in eine Art Traumwelt lockt, während in der echten Welt der Körper blutig zerstört wird. Jupiter’s Legacy” ist in vielerlei Hinsicht hart. So hart, dass Mitgefühl mit so manch einem Charakters nicht ausbleibt.

Ich mochte die Idee hinter Jupiter’s Legacy” wirklich sehr. Die Charaktere sind allesamt interessant und in ihrem Denken und Handeln so wunderbar abwechslungsreich. Dazu sind viele Taten einfach nur nachvollziehbar, ebenso die - zum Teil - ernüchternden Resultate. Dabei schüttelt man allerdings nicht einmal mit dem Kopf, sondern bejaht so ziemlich alles mit einem mitfühlenden Nicken: Ja, das wurde damals schon falsch gemacht.” Ja, so sollte man es nicht machen.” Ja, die Menschheit hätte vieles anders machen sollen.” Jupiter’s Legacy” macht Spaß, sieht großartig aus und regt zum Denken an. Ich kann Band 2 kaum noch abwarten!

Check it out now, Jupiter’s Legacy” bei Paninicomics.

Nächste Beiträge JJ Mist - JJ Mist EP Review Auf JJ Mist machte uns Level -1 via Twitter aufmerksam. Gerne folgten wir dem Tipp und hörten daraufhin die Debüt-EP hoch und runter. Nach mehreren Synchrotron - Out of Sync with Life EP Review Synchrotron kontaktierte uns via Mail und übersende in dieser einen Link zu seiner ersten EP “Out of Sync with Life” im Bereich der Synthwaves. Dem
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)