|||

Kein Bund für’s Leben Filmkritik

Ich reiße Ihnen den Kopf ab und scheiße Ihnen in den Hals!

In Kein Bund für’s Leben” verschlägt es ein paar ungleiche Jungs zum Bund. 9 Monate Horrornachsitzen und keiner hat Bock drauf. Nachdem Basti (Franz Dinda) alles versucht hat, nicht den Wehrdienst vollziehen zu müssen, kommen die Feldjäger und stecken ihn in eine total kaputte Stube mit noch kaputteren Typen. Basti und seine neu gewonnenen Freunde lehnen sich geschickt gegen ihren Vorgesetzten auf und sorgen mit Party und Befehlsverweigerung für jede Menge Spaß und vor allem auch Ärger mit der US-Armee.

LAUFEN SIE!

Kein Bund für’s Leben” ist zumindest für [Ironie Start] Bundeswehrliebhaber [Ironie Ende] wie mich ein absolutes Schmankerl. Nicht einmal übertrieben wird der alltägliche Lauf- und Gehorche-Wahnsinn dargestellt. Die Jungs aus der Katastrophen-Stube sind allesamt wunderbar dämlich und sympathisch. Jeder hat so seine Macke und sitzt seine Zeit so gut wie möglich ab.

Der Humor: Es ist Axel Stein dabei und genau daran kann man sich auch orientieren. Wer Filme mit ihm mag, wird auch diesen mögen. Dieser Stein-Humor ist teilweise überzogen, manchmal eklig, aber zumeist trocken witzig. Mir hat das sehr zugesagt, wobei es wohl auch sehr an der Thematik lag.

Drei Mann hintereinander, viele, viele nebeneinander…

Storytechnisch wird der Film keinen Preis gewinnen. Dafür aber für das geschickte auf den Arm nehmen der Deutschen Bundeswehr. Wenn ich mich an meine Zeit erinnere, war das sogar noch um ein vielfaches härter. Hätte man so einiges aus dem Film gemacht, wäre man wohl oder übel auf der Stelle erschossen worden. Naja gut, vielleicht nicht ganz so schlimm… ;)

Fazit

Kein Bund für’s Leben” ist kein Meisterwerk, aber durchaus witzig und vor allem annähernd treffend, sofern man sich für das Thema Bundeswehr interessiert, selbst dabei war, oder alles getan hat, um nicht eingezogen zu werden.

Anmerkungen:

  • Die Zitate stammen alle aus meiner BW-Zeit und wurden wohl so ziemlich in jeder Grundausbildung verwendet. Zitat Nr. 1 ist übrigens aus Full Metal Jacket” gestohlen. Hat aber niemanden interessiert.
  • Es gibt ein paar nette Youtube-Videos über die Grundausbildung, die ähnlich witzig wie der Film sind, dafür aber weitaus realer. AGA Bundeswehr - Oh mann… (Teil 1)
  • Ich war nicht begeistert von meiner BW-Zeit, habe aber so einiges gelernt. Zum Beispiel, dass ich gerne eigenständig denken würde den Rest meines Lebens.
  • Bevor jetzt das Geschrei groß wird: Die Bundeswehr ist wichtig und es ist beschissen, dass die Jungs von heute nicht mehr eingezogen werden. Wer soll schließlich einmal unser Land verteidigen, wenn es zum Notfall käme? Wer vertritt Deutschland im Ausland, wenn sich keiner meldet?
Nächste Beiträge Die Mumie – Das Grabmal des Drachenkaisers Filmkritik Es war einmal eine Mumie. Furchterregend, hässlich und unbesiegbar, zumindest bis zu dem Tag, als Rick O’Connell (Brendan Fraser) der glänzenden Simpsons Super Spektakel 6 Review Superhelden sind gelb und fett. Zumindest bei den Simpsons. Und eigentlich auch nur dann, wenn es heißt “Simpsons Super Spektakel”. Das mittlerweile
Neueste Beiträge Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review Synthwave im Tatort!