|||

Keinohrhasen Filmkritik

Da sieht man im Kino eine kleine Vorschau, wie Til Schweiger einen kleinen Hasen ohne Ohren bastelt und sich daraufhin ein bisschen mit seiner Liebsten” darum streitet, warum ihr Hase auch keine Ohren hat. Ein Keinohrhase eben. Ein merkwürdiger aber witziger Titel für einen absolut genialen Film!

Kurzkritik:

Keinohrhasen ist ein absolut liebevoll gemachter Film mit viel Humor und wundervollen Szenen. Der ganze Film wirkt wie aus einem Guss. Es gibt hier keine Durchhänger oder Tiefen. Der Film bleibt stetig auf einem sehr hohen Niveau. Es vergeht nie viel Zeit bis zum nächsten Lacher oder Schmunzler. Til Schweiger hat damit bewiesen, welch großartiger Regisseur und Schauspieler er ist. Er überzeugt hier auf ganzen Linie. Ebenso Nora Tschirner, die hier wunderbar das Nesthäkchen mimt. Alle Darsteller sind perfekt ausgewählt. Die Story ist gut, die Sprüche überragend. Der Deutsche Film mausert sich eben schön langsam. Keinohrhasen hat es für mich an die Spitze der besten Filme 2007 geschafft. Lange hab ich mich nicht mehr so amüsiert, wie in diesem Film. Es ist ein Film für Groß und Klein, ein Film für Mann und Frau. Für jeden etwas. Eine Liebesstory und viel zu Lachen. So müssen Filme sein!

Ausführliche Kritik

Wer wurde da nicht neugierig, als irgendwann folgendes zu hören und sehen war: … der Hase hat aber auch keine Ohren…! - Ja, das muss so sein. Das ist eben ein Keinohrhase. Der hat keine Ohren… weil er keine braucht! Der äh hört durch nie Nase!” Köstlich der Augenaufschlag von Til daraufhin. Es war ein ganz kurzer Ausschnitt aus dem Film und schon konnten weder ich, noch meine Freundin es erwarten diesen Film im Kino zu sehen.

Til Schweiger. Der arme Berti aus Manta Manta” stellt hier sein Können unter Beweis. Als Ludo baut er erst mal richtig Scheiße und wird dann zu Sozialstunden im Kindergarten verurteilt, was im Nachhinein das wohl Beste für ihn war, was passieren konnte. Nur so lernt er Anna kennen. Beide haben ja bereits eine gemeinsame Zukunft, wie es sich bald herausstellt. Sie erinnert ihn daran, was er ihr immer angetan hat und er muss erst mal laut loslachen, genauso wie der halbe Kinosaal. Ich sag nur Magnetbingo”. Selbstverständlich weiß man von Anfang an, dass die beiden sich ineinander verlieben werden. Doch wie es ausgehen wird, ist bei diesem Film nicht immer ganz so ersichtlich. Da gibt es doch die eine oder andere große Wendung. Allerdings immer mit sehr viel Spaß versehen.

Deutsche Starriege: Til Schweiger hat in diesem Film jede Menge deutsche Stars verpflichtet. Und das ist auch gut so. Denn jeder spielt hervorragend und passt in seine Rolle wie das Tüpfelchen aufs I”. Nora Tschirner, Matthias Schweighöfer, Alwara Höfels, Barbara Rudnik, Anne-Sophie Briest, Jürgen Vogel, Rick Kavanian, Armin Rohde, Wolfgang Stumph, Nina Proll oder Christian Tramitz. Sie alle verleihen dem Film das gewisse Etwas. Sie alle verleihen dem Film seine wunderbare Atmosphäre. Es gibt keine langweilige Minute. Immer passiert irgendetwas, das einem zum Schmunzeln bewegt. Ob jetzt ein Kind urplötzlich mit einem Dartpfeil im Kopf angewackelt kommt oder Til seinen nackten Hintern entblöst - hier gibt’s immer was zu sehen ;).

Es ist unnötig noch mehr über den Film zu schreiben, außer: Bitte ansehen! Es ist der beste Deutsche Film seit Ewigkeiten. Großartige Schauspieler, ein wunderbarer Film, wo die DVD natürlich schon vorbestellt ist.

P. S. Der Soundtrack ist absolut genial.

Nächste Beiträge Bourne Ultimatum Filmkritik Jason Bourne is back! Der letzte Teil der Trilogie ist fertig und läuft in den Kinos. Jason auf der Suche nach dem, was ihn zu dem Killer gemacht I am Legend Filmkritik Der letzte Mensch auf Erden, umgeben von Zombie-Vampiren, die nur des Nachts herauskommen. Tags über kann man tun und lassen was man will. An sich
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)