|||

Kl​(​aüs) - Kl(aüs) Album Review

Meine vermutlich am besten investierten 7 Pfund der letzten Tage gingen an Kl​(​aüs) mit ihrem gleichnamigen Album. Die Band aus Sydney eifert hörbar einer meiner Lieblings-Synthwave- und Berlin-School-Bands nach, Tangerine Dream! Kl​(​aüs) bewahren sich dabei allerdings Eigenständigkeit und begeistern mit Ideenreichtum. Sie schaffen Klangwelten, die ich an der Synth-Sparte Berlin School so liebe. Es sind episch-verträumte Melodien, langgezogene, treibende Countdowns bis hin zu den Trommelfell kitzelnden Beats. Kl​(​aüs) wissen genau was sie tun, Kl​(​aüs) ist mein Geheimtipp für euch!

Das Album ist mit seinen gerade einmal 5 Tracks und 41 Minuten Laufzeit deutlich zu kurz geraten - dies allerdings im positiven Sinne. Diese 41 Minuten wiederholen sich bei mir in Endlosschleife. Und so werden aus 41 Minuten schnell einmal 5 Stunden, in denen ich doch tatsächlich immer wieder etwas Neues entdecke. Kl​(​aüs) verbauen derart viele Spielereien und Schätze in ihren Tracks, dass der Indiana Jones unter den Sound-Archäologen seine wahre Freude hätte.

Absolut fantastisch ist der Einstiegstrack Three Sheets”, der sich selbst bis zum alles vereinnahmenden Ende stetig weiter in die Höhe treibt. Adrenalin, Freude und pure Leidenschaft für die Musik sind hier das Ergebnis sowohl meinerseits als auch seitens der Künstler.

Bis das Album dann mit Big Dream and a Pinch of Towel” mindestens ebenso episch endet, wie es begonnen hat, können Kl​(​aüs) verschiedene Emotionsebenen erreichen, ob nachdenklich, puristisch oder mit purer Lebensfreude, die Tracks begeistern durch die Reihe weg.

Kl​(​aüs)” ist großartig, mehr kann ich dazu nicht sagen! Tangerine Dream Fans wurden zwar vor wenigen Tagen erst mit Quantum Gate” mehr als nur belohnt, doch mit Kl(aüs)” belohnen sich diese gleich noch einmal, wenn nicht sogar mehr!

Kl​(​aüs) - Kl(aüs) Tracklist & Highlights

1. Three Sheets 07:00 2. Proof Portal 06:01 3. It Hurts To Shoot Gloves From Your Stick, But It’s Necessary 08:13 4. Feral Teapot 13:22 5. Big Dream and a Pinch of Towel 05:56

Nächste Beiträge Electric Youth - Breathing (Original Motion Picture Soundtrack from a Lost Film) Review Bronwyn Griffin und Austin Garrick aka Electric Youth dürften vielen Synthwave-Fans spätestens seit dem Film “Drive” ein Begriff sein. Mit “A Real Lommbock Filmkritik Vor “Lommbock” war da “Lammbock”. Um genau zu sein, 16 Jahre vorher feierte die Kiffer-Komödie einen der größten deutschen Erfolge, und das zurecht.
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019