|||

Lazerdiscs Records - The Summoner - Original Soundtrack Review

Lazerdiscs Records übertrifft sich mit jedem neuen Release, so scheint es nicht nur mir, sondern dem gesamten TL80s-Team. Zuletzt rockten sie sämtliche Floors mit dem Future Dark Club, nun hauen sie den Soundtrack zu The Summoner raus, der einfach nur fantastisch ist.

The Summoner” vereint sozusagen die Crème de la Crème der Synthwave-Artists. So findet ihr auf diesem Soundtrack Waveshaper, Nightstop, Sellorekt / LA Dreams, Moondragon, Absolute Valentine und viele weitere Talente, die dieses Release verdammt rund klingen lassen.

Fluchen soll man nicht, von daher entschuldige ich mich für das verdammt”. Aber wenn die Scheibe doch nun so verdammt gut ist..! Besonders beeindruckt hat mich der Style, irgendwo zwischen Horrorsynth und 80s Radio angesiedelt, aber stets perfekt aufeinander abgestimmt. So begeistert mich dieses Release sowohl mit rockigen Hymnen (Bsp. Vincenzo Salvia - Fantasma”) oder Love-Themes (Bsp. Nightstop - Intimacy”). Auch für Atmosphäre wird gesorgt, so von Moondragon mit seinem äußerst genialen Crestfallen”, der es bereits in unsere letzten Top 10 der Woche schaffte. Etwas The Hoff”-Feeling darf auch nicht fehlen. ;) Ich denke da an d.notive’s Fire In Your Eyes”, dessen Lyrics den kraftvollen Track den finalen Turboboost verleihen.

Hello Meteor, ein Meister seines Dreamwave-Sektors, steuert mit Landline” großartige Chillout-Töne bei, die das Filmfeeling perfekt machen. Im Geiste durchläuft man tatsächlich die unterschiedlichsten Szenen, von der Schlägerei hin zum Kuscheln” im Schlafzimmer. ;)

Absolute Valentine überraschte mich mit seinem Alex”-Sound, nachdenklicher Düsternis durchzogen mit Keyboard-Surfing. Ist das nun abgekupfert oder genial? Vermutlich beides.

Während Waveshaper & Irving Force zum Ende hin noch einmal die mächtigen Gitarrenriffs auspacken, darf Maxthor als Schlusslicht zeigen, was in ihm steckt. Ein Abspann- und Happy-End-Song allererster Güte.

Zusammenfassend ist der The Summoner” Soundtrack ein wirklich gelungenes Release des Labels Lazerdiscs Records. Die Auswahl ist durchweg stimmig, das Film-Feeling ist absolut perfekt. Mehr als eine ABSOLUTE Empfehlung kann ich hier nicht aussprechen!

Cover Design: The Sonnyfive

Nächste Beiträge VHS-OST - Time Bandits Album Review VHS-OST stach mir bei meiner Recherche nach Synthwave-Neuheiten ins Auge. Das großartige Cover eines mir leider unbekannten Künstlers machte sofort Assassin’s Creed Bd. 1: Feuerprobe Review Assassin’s Creed hat sich längst zu einer unumgänglichen Marke avanciert. So gab es bereits nach dem ersten Spiel diverses Merchandise, und das
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019