|||

LeBrock - Action & Romance EP Review

Die ersten Töne erklingen, die Drums treiben, die Claps motivieren. LeBrock gibt schon mit dem ersten Track der Debüt-EP den Ton vor: Die wahren 80s sind zurück! Selten waren aktuelle Synthwaves derart vertraut und zugleich frisch wie LeBrock’s Sound. Die Jungs treffen den Synthwave-Nagel auf den Kopf und mitten ins Ohr.

Mit dem Galactic Smasher” steigt ihr in diese EP ein. Einer der wenigen Tracks ohne Lyrics bei diesem Release und dennoch an Epicness nur schwer zu überbieten. Die Melodie ist großartig, der Sound hochprofessionell. Als Synthwave-Fan durchlebt man ab der ersten Sekunde Top Gun Feeling pur.

Etwas schwierig und zugleich unglaublich: Bereits der erste Track, mit seinem fantastischen Gitarrensolo, lässt vermuten, dass kaum etwas besseren folgen mag. Doch weit gefehlt. Mit Dangerous Dreams” legt LeBrock nochmal eine Schippe drauf. Sobald Shaun Phillips mit seiner unglaublichen Stimme die Tracks in ungeahnte Höhen erhebt, bleibt kein Fuß ruhig stehen. Man möchte meinen, dass es sich hierbei um die wahren 80s” handelt, doch LeBrock weiß ganz genau, wie die Synthwaves der Gegenwart zu klingen haben. Ich war bereits beim ersten Mal Hören hin und weg und bin es mit jedem wiederholten Male aufs Neue.

One Night” und Call Me” sind daraufhin etwas entspannter, wenn auch nicht minder fantastisch. Auch hier verzaubern sowohl Melodie als auch Stimme, perfekt auf den Titel Action & Romance” abgestimmt. Eine Punktlandung in jeglicher Hinsicht!

Schließlich endet die EP nach gerade einmal 5 Tracks - schade. Mit Takedown”, einem actionreichen Kracher ohne Lyrics verlässt uns LeBrock fürs Erste und muss nicht einmal großartig darum betteln, dass wir wiederkehren. Ich würde jedwede Scheibe der Jungs lange im Voraus ordern. Hoffen wir nur, dass die Jungs uns auch in Zukunft mit derart großartiger Kunst beglücken!

Album Artwork by Vladimir Samardzic

Nächste Beiträge Who Am I – Kein System ist sicher Filmkritik Vor wenigen Tagen hatte ich die Chance mir den Hacker-Thriller “Who Am I — Kein System ist sicher” mit einigen großen Stars des deutschen Kinos zu Game of Thrones Staffel 1-3 Review Lange genug habe ich mich vor dieser Serie gedrückt. Oder besser gesagt, ich ging ihr mit den Hörbüchern aus dem Weg. Die Hörbücher allerdings
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)