|||

Lommbock Filmkritik

Vor Lommbock” war da Lammbock”. Um genau zu sein, 16 Jahre vorher feierte die Kiffer-Komödie einen der größten deutschen Erfolge, und das zurecht. Lammbock” sehe ich mir auch heute noch gerne an, sei es wegen des einzigartigen, zugleich recht dämlichen und doch gut verträglichen Humors oder wegen Lucas Gregorowicz, Moritz Bleibtreu und Wotan Wilke Möhring als scheiße noch eins, fluchend-genialen Torret-Frank.

Lommbock” knüpft quasi nahtlos an Lammbock” an. Die beiden Freunde treffen sich wieder und durchleben eine absolut irre, gemeinsame Zeit. Dabei gibt es vertraute Hochs und Tiefs, bzw. eigentlich hauptsächlich Highs”, schließlich steht das Kiffen einmal mehr im Vordergrund. Doch nicht nur die per Rauch übertragenen Synapsen-Freude macht diesen Film gut. Die Ideen im Film sind frisch und die (Haupt-)Darsteller so sympathisch wie eh und je, wenn auch (zumindest optisch) reifer.

Ein Arbeitskollege, der den Film vor mir sah, meinte, dass Lommbock” von seinen peinlichen - wenn auch genialen - Szenen lebt. Der Film ist so furchtbar nachvollziehbar, dass es weh tut. Und in der Tat - nicht umsonst zitiere” ich meinen werten Kollegen. Lommbock” zeigt das Leben, wie es peinlicher und schräger nicht laufen könnte. So manch eine Situation hat man selbst schon durchlebt, wenn auch nicht auf diesem Level. Und so hält uns der Film einen ulkigen und von Übertreibung gezeichneten Spiegel vor, der es in sich hat.

Nach dem doch sehr guten ersten Teil, stelle ich Lommbock” doch direkt auf den Platz des Silbermedaillen-Gewinners. Die Fortsetzung steht seinem Vorgänger in kaum etwas nach. Die Macher wussten ganz genau, wie man diesen Stoff (hihi) zeitgemäß ins Jahr 2017 überträgt, ohne dabei die Tugenden des Originals außer Acht zu lassen.

Machen wir es kurz: Trotz diverser, besonders peinlicher, Situationen mochte ich den Film wirklich sehr. Lommbock” ist einfach ein Gute-Laune-Film, den ich mir nicht zum letzten Mal angesehen habe. (Das nächste Mal dann allerdings im Doppelpack mit Teil 1.)

Ach ja. Dürfte ich noch erwähnen, wie genial ich das Plakat & Cover der DVD finde?

Nächste Beiträge Kl​(​aüs) - Kl(aüs) Album Review Meine vermutlich am besten investierten 7 Pfund der letzten Tage gingen an Kl​(​aüs) mit ihrem gleichnamigen Album. Die Band aus Sydney eifert HEATWAVE - RICK TURNER'S ROAD RAGE (OST) Album Review Rick Turner’s Road Rage. Rage. RAGE! RAAAAGE!!!!!! Nun gut, “Rage” steht ja unter anderem für Wut, Zorn, Wahnsinn oder Raserei. Wenn ich “Road Rage”
Neueste Beiträge Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review Synthwave im Tatort!