|||

Lost Staffel 1 Review

Breaking Bad, Cummunity, Under the Dome,… mehr! Zwischendurch immer mal wieder eine Episode einer Serie, das hält jung! Und so hole ich jetzt (wenn auch spät) Lost“ nach. (Thx Watchever!) Preisgekrönt, heißgeliebt, anders und toll. Was auch immer, die Serienfans sind seit Jahren begeistert. Und ich? Jup, mittendrin statt nur dabei und seit der ersten Episode mitunter größter Fan.

Ein Flugzeug stürzt auf einer einsamen Insel ab. Es gibt rund 40 Überlebende, einer anders als der andere. Dennoch müssen sie sich zusammenraufen, um in der Wildnis zu überleben. Doch als wäre das nicht schon genug, gibt es auf der Insel scheinbar Monster und sonstige gruselige Dinge.

Episode 1 & 2 - Gestrandet. Ist es der Anfang vom Ende? Man lernt die ersten Charaktere kennen und verliebt sich sofort in sie. Die Darstellerwahl ist mehr als nur gelungen, was sich bis zum Ende der ersten Staffel von Episode zu Episode nur noch mehr manifestiert. Vom unfreiwilligen Helden über Betrüger und Mörder, hin zu gläubigen Verrückten, hier ist alles und jeder vertreten, und das ist auch gut so. Denn dadurch entstehen Beziehungen und Dramen, die anders gar nicht erst möglich gewesen wären. Zwischendurch gibt es immer wieder Rückblenden zu den Einzelschicksalen diverser Charaktere, was sie im Leben durchleiden mussten und wie sie letztendlich im Flugzeug landeten.

Es ist schwierig über die Serie zu schreiben, ohne viel zu spoilern. Und so möchte ich eigentlich auch gar nicht erst auf gewisse Szenen oder Momente eingehen, sondern verbleibe mit einem ich bin begeistert“! Das liegt vor allem daran, dass man die Charaktere vom ersten Moment an ins Herz schließt, egal, was sie getan haben oder noch tun werden. In Verbindung mit der steten Bedrohung im Hintergrund und einem Schauer-über-dem-Rücken-Soundtrack ergibt sich eine Atmosphäre, die schwer zu beschreiben ist. Aber sagen wir es so: Wenn man sich beim Ansehen öfter mal umdreht, weil man denkt, etwas gehört zu haben, dann wisst ihr wohl, wovon ich rede.

Fazit

Und wieder eine Lieblingsserie gefunden. Wenn das so weitergeht, brauche ich Tage mit 48 Stunden. Lost” ist Spannung und Emotionen pur! Ich bin wirklich hellauf begeistert!

PS: Bitte keine Spoiler in den Kommentaren!

Nächste Beiträge Daredevil – Das Ende aller Tage Review Daredevil ist tot, lang lebe Daredevil! Brian M. Bendis und David Mack lassen Matt Murdock sterben. Keine Sorge, wir werden aus der Kontinuität METALLICA – Through the Never Filmkritik Ist es nun ein Film in einem Konzert oder ein Konzert in einem Film? Ich, kein Fan von METALLICA per se, höre nur selten Songs der Band. Der Film
Neueste Beiträge Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review Synthwave im Tatort!