|||

Lost Staffel 5 Review

Also im Augenblick übertreffe ich mich wahrlich selbst. Lost“ presche ich aktuell auf PC, Fernseher oder sogar Handy durch, damit ich endlich das lang ersehnte Ende zu sehen bekomme. Und nachdem ich erst vor kurzem über Staffel 4 geschrieben habe, wäre hier schon meine Review zu Staffel 5.

Nach dem Ende von Staffel 4, welches wahrlich großartig war, ergaben sich neue Umstände für unsere Inselbewohner. Und ich glaube, dass wenn ich das Wort Zeitreise erwähne, ich nicht zuviel spoilere. Schließlich dreht sich die gesamte Staffel um Geschehnisse in der Gegenwart, sowie diversen Vergangenheiten. Dabei werden Verknüpfungen hergestellt und zum Teil noch offene Fragen beantwortet. Dennoch schafften es die Macher auch hier wieder, neue Fäden zu spinnen, die die Spannung stets aufrecht erhalten.

Bei Staffel 5 fällt besonders auf, wie sich die Charaktere allmählich entwickeln, und das nicht immer zum guten. Man entdeckt zahlreiche neue Facetten, aber allgemein erscheint mir die Stimmung düster und düsterer.

Ich bin ja ein großer Fan von Zeitreisen und konnte mich daher für Staffel 5 unheimlich begeistern. Man darf zwar keine Zurück in die Zukunft Ergebnisse erwarten - ich spiele hier vor allem auf Teil 2 an - aber einige vorher/nachher-Entwicklungen wussten durchaus zu gefallen.

Zum Ende hin scheint es so, als wäre alles verloren. All der vorangegangene Spaß weicht dem Drama, und Lost“ will irgendwie nicht mehr so recht das sein, was es einmal war. Ja, das Drama war ein steter Begleiter der Inselbewohner, doch spätestens seit der 4. Staffel wird in Sachen Humor auf die Bremse gedrückt, und ich habe die Befürchtung, dass der Lachwagen irgendwann noch völlig zum Stehen kommt.

Bevor ich nun einen Schlussstrich zu Staffel 5 ziehe, möchte ich mich noch für die Entwicklung Sawyers bedanken. Er ist seit jeher wahnsinnig interessant, und sein neu beschrittener Weg gefiel mir wahrlich, obgleich man diesen letztendlich doch noch in eine andere Richtung verlegte. Der arme Kerl…

Fazit

Zeitreisen, Spannung und Drama. Staffel 5 hat mir extrem gut gefallen, mich gefesselt und mich zu Tränen gerührt. Meine Güte, Staffel 6 wird mich vermutlich vernichten.

Nächste Beiträge Lost Staffel 4 Review Jetzt habe ich einen Fehler begangen. Ich schreibe über die vierte Staffel, während ich beinahe schon die 5. abgeschlossen habe. Noch zwei Episoden, Kiss the Cook Filmkritik Kiss the Cook heißt küss den Koch. Aber warum eigentlich? Jon Favreau schuf ein - in den ersten Minuten - leckeres Machwerk rund um die Leidenschaft
Neueste Beiträge Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review Synthwave im Tatort!