|||

MacGyver: Fugitive Gauntlet #1 Review

Ich find’s lustig. Richard Dean Anderson ist mittlerweile ein gutes Stück zu alt für den Posten als erfindungswütiger Serienheld. Deshalb schickt man mit der 5-teiligen US-Comicreihe MacGyver inkl. Schweizer Allzweckklotz und deutlich verjüngt in gezeichnete Abenteuer.

Das Schöne daran ist, dass man die Serie zu jeder Zeit spürt, auch wenn MacGyver gar nicht wie MacGyver aussieht. Also zumindest nicht wie der aus der Serie. Das macht aber auch nichts, denn immer wenn der junge Mac in Schwierigkeiten gerät, liegen direkt bei ihm ein oder zwei nützliche Werkzeuge, die ihm natürlich in genau dieser einen brenzligen Situation helfen. Wie gesagt, so dämlich wie die Serie, aber genau deshalb auch so gut!

In Heft 1 besucht MacGyver einen alten Freund. Die Freude hält allerdings nicht lange an, da schnell ein Auftragskiller erscheint, der eigentlich Mac umbringen will, anstatt dessen aber seinen Freund wegpustet. Zu allem Überfluss verschwinden dann noch wichtige Daten, die Mac und seine neue Freundin wieder beschaffen müssen. Und als wäre das nicht schon genug, gelten sie fortan als fugitive, sprich flüchtig.

Klingt jetzt irgendwie, als wäre es zu fix durchgekaut, und genau das ist es auch. Deshalb hoffe ich einfach einmal, dass in Heft 2-5 die Geschwindigkeit etwas heruntergeschraubt wird, auch wenn ich nicht wirklich davon ausgehe. Sonst habe ich eigentlich nichts auszusetzen, auch wenn die Story eigentlich nur Mittel zum Zweck ist, um den überirdisch genialen MacGyver und seine schier endlosen Fähigkeiten und zusammengemüllten Gadgets in den Vordergrund zu rücken. Wie gesagt - eben genau wie die Serie, nur auf Papier.

Und wenn wir schon beim Papier sind: Dieses wurde zugemalt mit nicht sonderlich detaillierten Kanten, dafür aber abenteuerlichen Farben. Also irgendwie ganz im Stil von Indiana Jones.

Fazit

Lesenswert ist das Heftchen eigentlich nur für Fans der Figur, bzw. der Serie. Alle anderen können einen Bogen darum machen, da weder die Geschichte etwas neues bietet, noch die Zeichnungen einen Kauf rechtfertigen.

Nächste Beiträge 96 Hours – Taken 2 Filmkritik Diesmal wird nicht die Tochter entführt und es geht, entgegen dem Titel, auch nicht um 96 Stunden, bis alles wieder gut ist. Diesmal ging während Tim Sander goes to Hollywood Filmkritik Tim Sander IST Schauspieler, WAR einmal bei GZSZ dabei und MÖCHTE in Hollywood groß rauskommen. Warum auch nicht? Nur wer zum Geier ist der Typ?
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)