|||

Makeup and Vanity Set - Brigador, Vol. II Soundtrack Review

Makeup and Vanity Set zählen mittlerweile zu den Koriphäen, wenn es um Synthwave-Musik in sämtlichen Bereichen geht. Ob nun schweißtreibende Untermalung für eine Verfolgungsjagd oder Gänsehaut fördernder Score, für jeden Geschmack weiß Makeup and Vanity Set den korrekten Ton zu treffen.

Nachdem im Juni der Soundtrack zu dem (ganz offensichtlich ziemlich coolen) Videospiel Brigador erschienen ist, liefert Makeup and Vanity Set nun Part II dieses Klangkunstwerks. Darin finden sich sofort vertraute Melodien, diesmal allerdings deutlich Score-lastiger verpackt. Hier gibt es kaum Action zu bestaunen, sondern vielmehr die Ruhe vor oder nach dem Sturm.

Die atmosphärischen Tracks haben zumeist eines gemeinsam: Einen Höhepunkt, der kommt und kommt und kommt. Beinahe schon wartet man vergeblich auf Erlösung, bis Makeup and Vanity Set dann letztendlich doch noch den Regler hochdrehen und das Medley alles bisher dagewesene erneut in den Schatten stellt. Die teils mehrere Minuten langen Tracks kriechen in das Ohr und kommen nur schwerlich wieder heraus. Die Melodien sind durchweg eingängig und dadurch ist auch dieser Soundtrack eine Wohltat für jedweden Fan elektronisch-nachdenklicher Scores.

Kann man einzelne Tracks besonders hervorheben? Eigentlich nein. Und das ist sowohl positiv als auch negativ. Denn jeder Track ist damit großartig, andererseits aber auch nicht einzigartig genug. Überall finden sich vertraute Elemente wieder und das Main Theme wird oftmals wiederholt, was logisch erscheint und letztendlich auch ist, doch dieses gewisse Etwas fehlt.

Zusammenfassend ist Vol. II des Soundtracks zu Brigador” eine Wohltat. Makeup and Vanity Set zählen zu den Besten ihres Fachs und werden von Mal zu Mal noch besser. Dieser Soundtrack überzeugt nicht durch einen Spitzenläufer, sondern durch den Gruppensieg des gesamten Werks. Dieses nämlich ist als Gesamtkunstwerk zu betrachten und genau dann eine großartig Electro-Score-Ergänzung für die heimische Sammlung.

Nächste Beiträge Powernerd - Nerd Power Album Review MAINE - SCORES Album Preview MAINE veröffentlicht am 1. November mit “SCORES” erneut wunderbar stille und andächtige Musik, nachdem er das gesamte TL80s-Team mit “IV” im Juli
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)