|||

Makeup And Vanity Set - Chrome EP Review

Die Hitgiganten Makeup And Vanity Set sind zurück! Mit ihrer brandneuen EP Chrome rocken sie die TL80s-Crew bereits seit mehreren Tagen.

Mit Ghost” starten die Jungs vertraut-schlagkräftig in eine neue Runde. Dieser Track wendet sich nach und nach vom beinahe schon gewohnten Brigador-Bild ab und entwickelt alsbald seine eigene Persönlichkeit. Zuletzt fiel uns in einem Tweet dazu nur folgendes ein: HARDCORE!

Auch Telescreen” beruft sich auf seine allumgebende Düsternis. Die Melodie lässt hier lange auf sich warten und bricht frühestens kurz vor dem Umschwung zum nächsten Track aus. Dennoch: Telescreen” ist Atmosphäre pur, ein Slasher des Synthwave - Darkwave (oder Darksynth) in Perfektion.

Richter” war wohl der erste Track dieser EP, der lange vor Erscheinen die Runde machte. Ich möchte nicht behaupten, dass dieser in gewisser Weise fröhlicher wäre, aber eine Art Dauerlauf unter Adrenalin trifft es hier wohl am besten. Mit Richter” hat der Hörer ein stetes Ziel vor Augen und dadurch unbändige Motivation in den Muskeln, Gelenken und vielleicht sogar Knochen. Richter” ist einer dieser Synthwave-Ohrwürmer, die noch lange Bestand haben werden.

Auch Implant” darf als coole Sau” zeigen was in ihm steckt. Der Track treibt an! Und generell ist Antrieb” wohl ein Schlüsselbegriff für diese EP. Chrome” motiviert und treibt an. Für mich persönlich wohl die nächste Playlist für das - zumindest in Gedanken - anstehende Marathon-Training.

Code System” nimmt etwas Hardcore heraus, während der Drive erhalten bleibt. Etwas sanfter und deutlich melodischer darf Code System” dem Titel entsprechend eine Art Raster erschaffen, das eines jeden TRON-Fans Herzen höher schlagen lässt.

Mit Centauri Two” verabschiedet sich das Duo letztendlich bei uns. Die mystischen Klänge avancieren als akustische Rausschmeißer, während der Eindruck eines Brigador Vol. 3”-Soundtracks nie so wirklich verflogen ist. Dennoch: Chrome” beweist Eigenständigkeit und macht einfach unglaublich viel Spaß. Einziger Wermutstropfen: Mit 9 Dollar ist diese gerade einmal 6-Tracks-starke EP etwas zu teuer geraten.

Nächste Beiträge Dofi - Futile existence EP Review Aus Reykjavík, Island versorgt uns Dofi mit Synthwave-Vibes der abgespacten Sorte. “Futile existence” ist nur wenige Tage alt und scheinbar noch bei Sie nannten ihn Jeeg Robot Filmkritik Superheldenfilme gibt es wie Testosteron in der Muckibude. Doch während sich die Hochglanzkünstler aus den Häusern Marvel und DC jedes Jahr aufs
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019