|||

Marvel Klassiker: Avengers 1 Review

Früher war alles besser! Naja, nicht generell besser, sondern einfach besser für diese Zeit geeignet. So auch die Avengers, die durch Meister Stan Lee im Jahre 1963 das Licht der Welt erblickten. Im Team befanden sich allerdings noch nicht genau die geliebt-vertrauten Helden aus den Avengers-Filmen, sondern eine etwas abgewandelte Besetzung, die über die Jahre hinweg immer wieder variierte.

Dieser Klassiker-Sammelband ist Retro-Stimmung pur. Meine Güte, ich hatte bereits eine riesen Freude beim Ansehen des Covers, das mit seiner Alt-Kratzer-Knick-Optik sofort an meine steinalten Comicheftchen erinnerte, zu einer Zeit, als ich Comics noch ohne Sammelfreude las. Und irgendwie ist dieser Klassiker-Band auch so eine Art alles und nichts, bzw. ein freudiger Blick über die Jahre der Avengers mit kleinen Rissen aus den besten Storylines, die sich glücklicherweise jederzeit einwandfrei zwischendurch lesen lassen, ganz ohne Vorkenntnisse oder Kenntnisse über die Geschehnisse dazwischen.

Aus alt mach neu

Ant-Man, Wasp, Hulk, Iron Man und Thor - die ersten Avengers. Danach kamen Captain America, Black Panther, Vision,… und viele mehr. Die Avengers waren nie wirklich dieses eine große und untrennbare Team, so wie man sich das als Kinogänger vorstellt. Vielmehr war die Gruppierung stets auf frisches Blut angewiesen, um jeden noch so schlimmen Gegner in die Flucht zu schlagen. So zum Beispiel Ultron - gleich in mehreren Geschichten im Band - oder Prinz Namor, den ich ja generell völlig aus den Augen verloren hatte.

Die Aufmachung dieses Sammelbandes ist kurzum ganz großartig. Sowohl das allgemeine Vorwort als auch das Vorwort zu jeder Geschichte gibt einen kurzen aber umgreifenden Einblick in das Avengers-Universum allgemein, sowie die kommenden Geschehnisse, bzw. eventuell wissenswertes Vergangenes.

Beim Lesen des Bandes musste ich oftmals schmunzeln. Mich erinnerten die zahlreichen Monologe (Bsp: Aus Dr. Blake wird… Thor, der Gott des Donners!”) - als ob man das nicht sehen würde - stark an die alte Batman-Serie, in der sich sowohl Helden als auch Schurken gleichermaßen beweihräuchern mussten, bzw. gerne in der dritten Person von sich sprachen. Es war eben ein allseits beliebtes Stilmittel seinerzeit, das - so erkennt man beim Lesen - über die Jahre hinweg immer weiter in den Hintergrund rückte. Die Geschichten wurden nach und nach komplexer, der Humor moderner und die Action wesentlich aufregender.

Einzelne Geschichten als Highlights im Band zu benennen fällt schwer, da so ziemlich jede ihren Reiz versprüht. Aber müsste ich mich dann doch entscheiden,… die Ultron-Geschichten mochte ich wirklich gerne, da sie ziemlich viel mit dem aktuellen Avengers-Film zu tun haben. Andererseits gefiel mir vor allem der Einzug von Captain America in die Gruppe der Rächer ganz besonders. Ausbrecher hingegen, sprich schlechte Ausgaben im Sammelband, gibt es eigentlich nicht. Fans der alten Comickunst werden an diesem Band tatsächlich von Anfang bis Ende ihre wahre Freude haben. Paninicomics beschert uns mit diesem Sammelband die (vermutlich) wirklich besten Avengers-Comics der letzten Jahrzehnte!

Würde ich den Sammelband nochmal lesen? Ja!

Nächste Beiträge Asterix im Land der Götter Filmkritik Soviel vorweg: Ich bin immer noch begeistert, und das einige Tage nachdem ich mir „Asterix im Land der Götter“ angesehen habe. Zum Verfassen dieser Iron Man/Thor 1 Review Eine neue Heftserie erblickt heute das Licht der deutschen Welt: Iron Man/Thor 1. Darin finden sich Tom Taylors und Jason Aarons Geschichten rund um
Neueste Beiträge Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review Synthwave im Tatort!