|||

Megahit - Wrath Of The Machine Album Review

Nicht immer, aber doch immer öfter höre ich ein Album und kann dieses mit nur einem Wort perfekt beschreiben. Im Falle von Wrath Of The Machine wäre das der Begriff kurzweilig”.

Wrath Of The Machine” ist nicht nur ein großartiger Beitrag zum Genre Synthwave, sondern auch eine Bereicherung für die 80s-Synthie-Score-Fans, die mit Stallone, Schwarzenegger und Russel aufgewachsen sind. Megahit arbeitet diverse (Cyber-)Actioner der Achtziger durch, bereichert diese durch coole Retro-Samples und geht nur in zu engen Kurven vom Gaspedal. Das Album ist ein genialer Trip durch eine längst vergangene Zeit. Und da Zeit” hier eines der Schlüsselwörter für das Album ist - diese vergeht wie im Fluge.

Wrath Of The Machine” ist zu gewissen Teilen TRON, ein wenig Terminator” und vielleicht sogar Tango & Cash”. Als Kind der 80er erkenne ich zahlreiche Soundtracks wieder, ob Megahit dies nun beabsichtigte oder nicht. Der Künstler setzt hier ganz auf die dunkle Seite des Synthwave und macht große Schritte in Richtung Cyberpunk und Darkwave.

Favoriten? Ja, die gibt es. Doch Wrath Of The Machine” fühlt sich als hörbares Gesamtkonzept am wohlsten. Wenn ich allerdings Titel nennen müsste, dann wären das vermutlich Fear”, Alpha Mission” oder Hull Breach”. Diese und die weiteren Tracks des Albums werden durch kleinere Audiolog-Passagen wie Revelation” unterbrochen, die Megahit’s erschaffene Postapokalypse noch deutlich mehr Nachdruck verleihen.

Es klingt gut, es ist besonders. Und kaum hat man Wrath Of The Machine” ins Herz geschlossen, ist es auch schon wieder vorbei. Das Album ist schrecklich/fantastisch kurzweilig. Ein Glück, dass vermutlich jeder Audio-Player eurer Wahl eine Repeat-Funktion bietet.

Megahit - Wrath Of The Machine Tracklist & Highlights

1. Synaptic Leak (Intro) 01:50 2. Fear 04:52 3. Chrome Type Fire 03:19 4. Server Room 02:20 5. Terminal Madness 04:28 6. Alpha Mission 02:45 7. Hull Breach 03:30 8. Revelation (Audio Log) 00:38 9. Laser Tag 03:54 10. Crawler 04:48 11. Code 13433 (Audio Log) 00:30 12. Wrath Of The Machine 06:30 13. Showdown 04:15 14. It’s Over (Audio Log) 00:28

Nächste Beiträge IVERSEN - Arcade EP Review Die Lichter gehen langsam aus, die Menge hält den Atem an. Die Musiker machen sich im Dunklen bereit, ergreifen das Mikrophon und begeben sich The Prisoner Filmkritik Heute erschien der Film “The Prisoner” neu auf Blu-ray. Dieses Ereignis lässt sich gleich in mehrerlei Hinsicht feiern: Der Film ist uncut! Es gibt
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019