|||

Millennium Bd. 2: Verblendung Buch 2 Review

Sylvain Runberg beendet hiermit Stieg Larssons Verblendung” und beeindruckt einmal mehr durch eine straffe und gut erzählte Geschichte. Er weiß es, sich auf Details zu konzentrieren, ohne die Story jemals lückenhaft wirken zu lassen.

Band 2 knüpft nahtlos an den ersten an und weiß auch diesmal wieder durch José Homs’ Zeichnungen zu gefallen (oder eben nicht zu gefallen). Der geliebte oder gehasste Karikatur-Charakter bleibt bei ihm nicht aus, bringt aber ein paar entscheidende Vorteile mit sich: Mimiken und Gesichter wirken zwar leicht übertrieben, zuweilen aber glaubhaft. Außerdem geht er nicht gerade zimperlich mit dieser leichten Neuinterpretation um und beschert uns einige brutale Panels, die so überzeichnet wie grausam wirken. Damit sind vor allem die zahlreichen Rückblenden auf diverse Morde gemeint, die mit dunklen Farben und derben Andeutungen das Kopfkino in Fahrt bringen.

Die Geschichte wird in diesem 2. Band sinnvoll fortgesetzt und hat einige Überraschungen parat. So war ich über neue Details aus Lisbeths Leben überrascht, sowie über das einmal mehr variierte Ende. Grundlegende Punkte wurden dabei aber nicht angetastet.

Natürlich bleibt ein Vergleich mit dem Band aus dem Hause Panini nicht aus. Welche Geschichte ist besser? Wo sind die Zeichnungen gefälliger? Um ehrlich zu sein muss das jeder für sich entscheiden, indem er im nächsten Comicbuchladen einfach einmal einen Blick auf beide Comics wirft. Die Geschichte ist überall dieselbe, wird aber immer auf ihre ganz eigene Art und Weise erzählt. Die Zeichnungen des Panini-Bandes wirken comichafter und damit verträglicher, was aber nicht heißen muss, dass sie besser seien. In Sachen Brutalität geben sich beide Bände nicht viel. In Sachen Sex und freizügige Bildern hat hingegen der Panini-Band die Nase vorne.

Fazit

Ich mag die Verblendung-Bände aus dem Hause Splitter sehr gerne. Die Geschichte war für mich, als Kenner des Films, richtig gut erzählt. Damit bleibt mir nur noch zu sagen: Mit einem Kauf machen Millennium-Fans hier garantiert nichts falsch!

Nächste Beiträge Redemption – Stunde der Vergeltung Filmkritik In “Redemption” verfolgen wir das Leben von Joey Jones (Jason Statham), der nach einem Kriegsverbrechen zuflucht in den Gossen einer lebendigen The Returned S1E1 Review Ich habe mir erlaubt, einen Blick auf die Serie “The Returned” zu werfen, in der verstorbene Menschen in ihr altes Leben zurückkehren und nicht mehr
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)