|||

Mission: Impossible — Phantom Protokoll Filmkritik

Wie gerne erinnere ich mich an den ersten Mission: Impossible Film zurück. Ein Agententhriller durch und durch mit ein paar richtig coolen und abgedrehten Actionszenen. Teil 2, der Woo-mäßige Ausrutscher war nicht wirklich schlecht, aber viel zu actionreich. Da ging es zu wie auf dem Taubenschlag. Nun, nachdem ich Teil 3 leider noch nicht gesehen habe, lief Mission: Impossible - Phantom Protokoll” vor mir ab und lieferte ein Actionfeuerwerk, das aktuell seinesgleichen sucht. Wir besuchen mit Ethan Hunt (Tom Cruise) unzählige Drehorte und fantastische Szenerien. Zumindest da weiß der Film schon einmal zu überzeugen. Aber reicht das wirklich..?

Um es kurz zu machen, nein, es reicht nicht. Aber zum Glück bekommen wir abseits von Knall und Fall auch zahlreiche Gadgets geboten, die einen den Agentenalltag versüßen. Und Kontaktlinsen mit Gesichtserkennung oder integrierter Kamera sind dabei noch Peanuts.

Mich hat der Film vor allem durch seine grandiosen Actionszenen überzeugt. Ob es sich dabei nun um die Verfolgungsjagd im Sandsturm in Dubai handelt oder den Gefängnisausbruch zu Beginn des Films, alles ist effektreich und gekonnt in Szene gesetzt. Wer hier zwinkert, der verpasst etwas! Man muss dazu sagen, dass der Film ungefähr so realistisch wie ein Perpetuum mobile ist. Wenn man aber genau das ausblendet und als enormen Spaßfaktor hinnimmt, wird man diesen Film lieben!

Die Story des Films ist weder neu, noch uninteressant. Es werden Raketenabschusscodes entwendet, um einen 3. Weltkrieg zu starten. Das Team unter Ethan Hunt muss das natürlich verhindern, bekommt aber dank dem Phantom Protokoll” keine Unterstützung mehr von oben. Sie sind auf sich allein gestellt. Und genau das hat im Film relativ gut geklappt. Vieles geht schief, ohne die Möglichkeit Unterstützung anzufordern oder neue Geräte zu erhalten. Und trotzdem sind sowohl Ethan, als auch seine Kollegen übermenschlich motiviert, jede noch so ausweglose Situation in den Griff zu bekommen. Hier wären wir wieder bei Realismus und Schwachsinn angekommen, die man wirklich ausblenden muss.

Die Darsteller im Film harmonieren perfekt. Simon Pegg sorgt für den Großteil an Gags in Film. Diese sind zum Glück zumeist passend. Paula Patton soll wohl den Blickfang für die Männerwelt darstellen und Neuzugang Jeremy Renner spielt den mysteriösen Analytiker mit dunkler Vergangenheit. Tom Cruise, sichtlich gealtert, bewegt sich geschmeidig wie ein 20-jähriger, wenn er viele seiner Stunts selbst macht. Das weiß zu gefallen und gibt Bonuspunkte! Ebenso gefallen hat mir, dass auf eine Wackelkamera größtenteils verzichtet wird. Hier wird skrupellos mit der Kamera drauf gehalten!

Fazit

Mission: Impossible - Phantom Protokoll” ist für Fans der Reihe ein Muss! Er bietet fantastische Schauplätze, großartige Actionszenen und zudem eine zwar überschaubare, aber interessante Story. Der Film ist nicht perfekt. Er ist unrealistisch und nicht vergleichbar mit dem großartigen ersten Teil. Aber dennoch ist Mission: Impossible - Phantom Protokoll” ein bildgewaltiger Blockbuster!

Nächste Beiträge Wolverine 17 Review Immer noch quält sich Wolverine durch die Hölle, während seine Freundin und Mystique versuchen, ihn von dort zu befreien. Ausgabe 17 bietet einige X-Men 132 Review Spider-Man und die X-Men in einem Comic. Kann das gut gehen? Stellenweise ja. Wir wissen, dass die X-Men mehr denn je versuchen in der
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)