|||

Mission: Impossible Filmkritik

Oldie-Alarm bei Filmherum! Mission: Impossible” hat mittlerweile über 15 Jahre auf dem Buckel! Dennoch ist der Agententhriller mit teils übertriebenen Actioneinlagen ein Paradebeispiel dafür, dass man James Bond sehr wohl Konkurrenz machen kann.

Ethan Hunt (Tom Cruise) steht ziemlich dumm da, nachdem eine Geheimoperation dermaßen schief lief, dass alle Mitglieder seines IMF-Teams dabei gestorben sind. Nach und nach setzen sich die verwirrenden Stückchen zu einer großen Verschwörung zusammen, die letztendlich im explosiven Finale ihr beinahe episches Ende findet.

Mission: Impossible” ist sozusagen die Serie aus dem Jahr 1988 in Spielfilmlänge, nur mit ganz großen Namen. Vor allem Tom Cruise verhalf dieser Filmreihe zu dem, was sie heute ist: In aller Munde. Bei Film Nummer 1 war es so, dass das Agentendasein mit all seinen Gadgets und Verschwörungstheorien im Vordergrund stand.

Ganz groß und unvergessen ist der Einbruch im CIA-Hauptquartier in Langley. Die Szene, in der Tom Cruise von der Decke hängt wurde bereits in zahlreichen anderen Filmen teils 1:1 übernommen. Doch nicht nur Eyecatcher wie dieser machen Mission: Impossible” sehenswert. Die Story ist verzwickt und vor allem beim ersten Sehen richtig spannend. Jon Voight, Jean Reno und Ving Rhames sind 3 weitere Gründe, warum der Film nicht an einem vorbeigehen sollte. Jon Voight ist so undurchschaubar wie Dunkelbier, Jean Reno so hart wie in Leon - Der Profi” und Ving Rhames - abseits seiner üblichen B-Movies - das spaßige Bürschchen, das zu unterhalten weiß. Fast jeder Charakter im Film ist gut ausgearbeitet und trägt unvermeidlich zur gelungenen Atmosphäre bei.

Allerdings treibt sich der Agent von heute auch im Schatten herum. So spannend, actionreich und zum Teil auch amüsant der Film sein mag, er ist nicht perfekt. Die Geschichte ist toll, aber nur darauf ausgelegt, den Verräter zu finden. Und sobald man diesen kennt, ist der Wiedersehwert ein gutes Stück geschrumpft. Die Actionszenen mögen toll inszeniert sein, wirken aber vor allem zum Ende hin endlos übertrieben. Man könnte jetzt natürlich sagen, dass das bei einem Actionfilm nun mal so ist! Mein Einwand dagegen ist folgender: Mission: Impossible” ist kein reiner Actionfilm, sondern zu ca. 60 - 70% ein gelungener Agententhriller, dem etwas mehr Realismus ganz klar gut getan hätte.

Fazit

Mission: Impossible” ist spannend, toll besetzt und dennoch keine Meisterleistung. Gesehen haben sollte man ihn trotzdem, sofern man von Agententhrillern nicht genug bekommen kann und sich zu den großen Cruise-Fans zählt.

Nächste Beiträge Ravermoon 1 – Das Versprechen der Flammen Review Von mächtigen Magiern, Kriegern und einer Verschwörung. Gerade als die Zauberer die Zeitenabschnitte entdecken, werden alle Beteiligten ermordet. Mission: Impossible II Filmkritik Oh John Woo, was hast du nur aus diesem Film gemacht… “Mission: Impossible II” verkam durch den Meister der Zeitlupe zu einem fast schon
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)