|||

Mitch Murder - MECH HUNTER OST Review

Völlig überraschend flatterte gestern eine Mail zu Mitch Murders neuestem Streich herein: MECH HUNTER OST, einen Synthwave-Soundtrack zum fiktionalen SEGA-Game MECH HUNTER. Natürlich musste ich sofort hinein hören, und das nicht nur, weil ich Mitch Murders Arbeit extrem zu schätzen weiß, sondern auch, weil ich die guten alten SEGA-Games seinerzeit sehr liebte.

Stilecht beginnt es mit einem gerade einmal 9-sekündigen Logo-Sound, der schnell erkennen lässt, dass das Thema SEGA-Game-OST perfekt eingefangen wurde. Die Mischung aus 8 Bit Sounds und professionellen Klangwerkzeugen ist äußerst überzeugend und zaubert bei jedem erneuten Hören ein breites Grinsen auf mein Gesicht.

Fighters” hatte mich bereits mit seinen ersten Takten. Die unheimlich treibenden und unterhaltsamen Percussions sind der Hit. Dazu die wirklich schöne Melodie und viele Überraschungen inmitten des Tracks machen Fighters” abwechslungsreich und eingängig gleichermaßen. Darauf folgt Runners”, und auch dieser Track spielt stark mit den bereits aus Fighters” bekannten Percussions. Dazu kommt allerdings eine neue Melodie mit noch treibenderem Beat. Spätestens jetzt hatte ich - nicht so SEGA-like - den Eindruck eines abgewandelten Street Fighter”-Soundtracks.

Sneakers” ist dann wohl der Walk über den Friedhof? Der Track bietet eine abweichende Grundstimmung und lässt den OST und damit auch das fiktive Spiel lebendig wirken. In der darauf folgenden Bonus Stage” drischt man nicht einfach nur stupide auf ein Auto ein - dafür ist der Track zu fröhlich, aber leider auch zu kurz.

Am Ende folgt dann passenderweise das (Happy) End”, welches extrem chillig und träumerisch ausgefallen ist. Und mit diesem Abschluss wird einem erneut klar, dass man mit dem MECH HUNTERS OST mehrere Stages und Stimmungen durchläuft. Der Soundtrack macht von Anfang bis Ende sehr viel Spaß, zumal er, wenn man denn möchte, kostenlos via Bandcamp verfügbar ist. Ich hingegen empfehle ein paar EURO zu investieren, auch wenn MECH HUNTERS OST mit seinen gerade einmal 10 Minuten Laufzeit (zu) kurz ausgefallen ist.

Nächste Beiträge Tune Crashers - New Love Album Review Eines vorweg: Ob man 2 Tracks nun wirklich ein Album nennen kann? Ich bin mir da nicht so ganz sicher, auch wenn die dazugehörige Bandcamp-Seite Arcade High - Kingdom Album Review Das Album “Kingdom” stand vor einigen Tag mit dem Track “Cool Inc.” via Bandcamp in den Startlöchern. Nachdem ich das Album über die Tagsuche fand,
Neueste Beiträge Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review