|||

Morgan Willis - Miami Calling (Edition Deluxe) Album Review

Love is in the air, Synthwave-Love! Morgan Willis begeisterte das gesamte TL80s-Team zuletzt mit seinem Album Rage. Nun legt der Künstler mit dem 25-Track-starken Album Miami Calling nach, dem Titel gerecht in bester Miami Vice Manier.

25 Tracks, das ist schon eine ganze Menge. Da fällt es grundsätzlich schwer ein durchweg hohes Niveau zu halten - sollte man zumindest meinen. Morgan Willis hingegen präsentiert unentwegt Synthwave-Kracher. Mal verträumt-romantisch, dann wieder respektabel-geschniegelt, selten auch treibend-schnell. Hier erwartet den Strand-erprobten Synthwave-Lover zu 80 % sonnengebräunte Synthie-Harmonie, völlig unaufgeregt und doch besonders.

Ein Einblick

Domingo” treibt mit seinen coolen Beats, während Synthwave-Sounds jeglicher Art eine herrliche Outrun-Atmosphäre schaffen. Purple Wave” sorgt mit Maud Cicciarello’s einzigartigen Stimme für pures 80s-Feeling obgleich nicht jeder Ton dort sitzt wo er sitzen soll. Miami Calling”, der titelgebende Track, überzeugt mit seiner romantischen Sax-Line und absoluter Harmonie. Und eben die Harmonie ist es, die mir beim Hören und Schreiben immer wieder in den Sinn kam. Das Album Miami Calling” kann man sich in jedweder Situation anhören, und sei es zum Meditieren. Hier fällt kein Track aus der Reihe, zu keiner Zeit.

Miami Calling” ist ein großartiges Release eines absolut großartigen Synthwave-Künstlers. Morgan Willis ist ein Zeitreisender, gekommen um uns vor schlechter Musik zu bewahren. Ich bin überzeugt, dass er es eines Tages schaffen wird. Weg von all dem Junkfood-Pop, hin zur perfekten Synthwave-Unterhaltung, die mit ihrer Liebe ansteckt.

Zuschlagen oder nicht? Zuschlagen, zuschlagen und nochmal zuschlagen. 15 EUR sind kein Pappenstiel, doch wenn man das Geld derart gut investieren kann (um damit die Zukunft vor weiterem Unheil zu bewahren), sollte man es auf jeden Fall auch tun!

Nächste Beiträge Imperium Filmkritik Daniel Radcliffe dürfte mittlerweile weitaus bekannter dafür sein, “strange” Rollen anzunehmen als für die Verkörperung des geblitzten Magiers. Dimi Kaye - La Luna Album Review Aktuell rotiert innerhalb unserer Bandcamp-Collection die neue virtuelle Scheibe von Dimi Kaye namens “La Luna”. Dabei handelt es sich um eine
Neueste Beiträge Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review Synthwave im Tatort!