|||

Mr. & Mrs. Smith Unzensiert Filmkritik

Knapp 2 Jahre ist es nun schon her, dass sich Angelina Jolie und Brad Pitt durch einen kleinen Actionfilm namens Mr. & Mrs. Smith gekämpft haben. Nun gehen die beiden in die nächste Runde. Kinowelt hat sich überlegt eine Neuauflage auf den Markt zu werfen. Geziert wird diese von der Aufschrift U N Z E N S I E R T”. Doch hält diese Aufschrift, was sie verspricht?

Ans Eingemachte:

Die unzensierte Fassung dieses Films läuft in etwa 6 Minuten länger als die Kinofassung. Wobei man sagen muss, dass nicht nur neue Szenen hinzu gekommen sind. Für die neuen Szenen sind auch alte aus der Kinofassung rausgefallen. Viele zusätzliche oder alternative Szenen zeigen eigentlich nur wirres Zeug, wie die beiden mal 2 Sekunden länger im Gang stehen, oder beim Eheberater etwas mehr quatschen. Richtig bereichern tun diese Szenen den Film nicht. Andererseits stören sie auch nicht wirklich.

Erfreulich für Jolie-Fans ganz sicher eine Szene, nachdem sich die beiden im eigenen Haus bekämpft haben und dann zum heißeren Teil übergehen. Hier sieht man ein bisschen mehr nackte Haut. Und wenn man ganz genau hin guckt, den Bildschirm etwas schief stellt und die Helligkeit auf 232% trimmt, erkennt man Angelinas … na, ihr könnt es euch ja wohl denken. Ebenso hat es die Minigun-Szene aus dem Trailer wieder in den Film geschafft. Über diese gab es ja große Diskussionen, als der Film im Kino lief, aber diese ominöse Szene aus dem Trailer fehlte.

Wie schon gesagt, wurden einige Szenen weggelassen (warum auch immer). z. B. wenn Eddie zwischendurch mal das Angebot über 400.000 $ bekommt, um John zu töten. Hier fragt man sich dann doch - wieso? Aber wie schon erwähnt, könnte man die unzensierte Fassung wohl eher als Alternativfassung betrachten.

DVD:

Auf der Bonus-Disc befinden sich noch ein paar weitere geschnittene Szenen, die zum Glück nicht mehr in den Film gefunden haben. Des weiteren ein langes Making of usw. usw. Der Hauptfilm bietet keine Makel. Mir scheint es so, als sei er hier etwas schärfer als in der Soundtrack-Edition. Das aber nur minimal. Der Sound rumst diesmal gewaltig, dank der DTS6.1-Spur. Über die DVD selbst kann man sich von daher überhaupt nicht beklagen. Hier heißt es - geiler Sound, geiles Bild, geiles Steelbook und guter Film für einen guten Preis.

Fazit:

Schwer zu sagen, welche Fassung man bevorzugen sollte. Hätten sie in der unzensierten Fassung nicht Szenen aus der Kinofassung weggelassen, wäre natürlich die neue das absolute Muss. So aber sind beide gut. Wer die Kinofassung hat, muss nicht zwangsweise zur neuen greifen, da die hinzugefügten Szenen den Film nicht wirklich bereichern und einen Neukauf nicht wert sind.

Nächste Beiträge Ab durch die Hecke Filmkritik Das war mal wieder ganz kleines Kino! Putzige Tierchen tummeln sich vom großen Wald in die mächtige Großstadt. Ab durch die Hecke heißt die neueste Vollidiot Filmkritik Oliver Pocher als Schauspieler? Na schaun wir mal … Oliver Pocher, Klamaukblödel der 1. Sorte. Jetzt endlich im Kino im Film Vollidiot. Die
Neueste Beiträge Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review