neon shudder – OMENS II Album Review

neon shudder schlägt nach „Cadence“ erneut zu. Mit nur 3 Monaten Abstand folgt „OMENS II“ und damit eine gelungene Mischung aus Synthwave- und Cyberpunk-Sounds, vermischt mit Gothic- und Folk-Elementen.

Der junge Künstler weicht nach „Cadence“ ein wenig vom Konzept einer durchgängigen Geschichte ab und bietet uns mit „OMENS II“ weitere Einblicke in sein Können und Denken. So kann man sich in die Gefühlslagen von neon shudder versetzen, ist mit ihm freudig, abenteuerlustig oder auch manchmal depressiv – ganz wie das Leben an sich.

„OMENS II“ hat, wie auch „Cadence“, seine Höhen und Tiefen, begeisterte mich allerdings ein Stück weit mehr. So überzeugt beispielsweise der Track „Effigy“ durch seine ansprechende Melodie, während „Obelisk“ als wunderbar Zen-Soundtrack zur Entspannung durchgeht. Unbedingt erwähnenswert ist auch „Maelstrom“, beinahe schon eine Hommage an den Soundtrack zu „Boondock Saints“ mitsamt dem folklorischen Sound des Nordens.

neon shudder bietet neben den erwähnten Highlights und der damit einhergehenden Abwechslung allerdings auch gewohnte Kost wie „Haze“ oder „Infested“, die zum Teil stark an seine Werke aus „Cadence“ erinnern. Das ist nicht weiter störend, man muss den oftmals nachdenklich-postapokalyptischen Stil nur mögen. Hier empfehle ich einfach einmal reinzuhören!

Mein Tipp: Lasst euch auf neon shudder ein! „OMENS II“ kann mit zahlreichen Überraschungen aufwarten. Ob nun die bereits genannten oder der äußerst atmosphärische Track „Ashes“, dieser Künstler hat mehr Beachtung verdient!

neon shudder – OMENS II Download/Stream

  • bandcamp
  • itunes
  • spotify

neon shudder – OMENS II Tracklist/Rating

[table “52” not found /]

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.