|||

neon shudder - Cadence Album Preview

Vorab ein herzliches Dankeschön an neon shudder, der es uns ermöglicht hat, das Album Cadence” noch vor dem Release zu hören, sodass wir darüber eine Review verfassen können. Vorab aber eine kleine Preview für euch und damit eine erste Kaufentscheidungshilfe.

Cadence” ist ganz klar dem Cyberpunk-Genre zuzuordnen, bietet allerdings auch einige Synthwave-Elemente. So trumpft der Intro-Track The City in the Ocean” mit einer stellenweise äußerst packenden Atmosphäre, allen voran entstanden durch den starken Einsatz von klassischen Synthesizern. Welcome to Cadence” war bereits beim ersten Mal Reinhören mein Favorit und daran hat sich bislang nichts geändert. Der Track mit der packenden Roboterstimme macht unheimlich viel Spaß auf mehr, bricht dabei allerdings etwas aus dem Gesamtkonzept aus. Denn die daraufhin folgenden Tracks wirken allesamt anders - besser kann man es nicht umschreiben. Dabei war ich mir oftmals nicht so ganz sicher, ob die Klänge, so wie ich sie vorgefunden/gehört habe, wirklich 1:1 so gewollt waren oder manchmal versehentlich daneben gegriffen wurde.

Soundtrack

Das Album ist in der Hinsicht interessant, dass man sich manchmal wie in ein altes Videospiel zurückversetzt fühlt. Dieses Midi-Klang-Feeling will zu keiner Zeit ausbleiben und ich muss zugeben, beim ersten Mal Hören tat ich mich wirklich schwer mit dem Album. Es wirkte beinahe etwas billig - nicht falsch verstehen, einfach weiterlesen. :) Doch mit jedem erneuten Hören gefiel mir die hier vermittelte Geschichte besser. Und wenn wir schon bei der Geschichte sind, dem Album liegt eine 20 Kapitel lange Geschichte bei, ansprechend gestaltet durch zahlreiche Zeichnungen, die in Verbindung mit dem Album ein ansprechendes großes Ganzes ergibt. Und laut neon shudder ist es sogar so, dass dieses Album hier den Soundtrack zur vorliegenden Geschichte bildet, also einmal von der anderen Seite aus aufgerollt. Wenn man sich darauf einlässt, wirkt Cadence” ein ganzes Stück ansprechender.

Die Geschichte handelt von drei Detektiven, die engagiert wurden, um in der Cyberpunk-Stadt Cadence den Täter aus einer Mordserie ausfindig zu machen.

Mehr erfahrt ihr dann demnächst in der Review zu Cadence”. Bis dahin empfehle ich ein Reinhören in die 5 bereits verfügbaren Tracks auf Bandcamp. Allen voran Track 8, 11 und 18 verraten euch so einiges über den allgemeinen Stil des Albums/Soundtracks.

Album Artwork by Vincentius Matthew Character-Image by Julian Cormac

Nächste Beiträge Retroactive – Gefangene der Zeit Filmkritik Und täglich grüßt der Psychopath. Zuletzt habe ich mir den Zeitreise-Roadtrip-Movie “Retroactive — Gefangene der Zeit” mit James Belushi als Ein Geschenk an die Fans: Meteor - Grim Memories Eigentlich hatte ich ja vor heute eine Review zum neuen PERTURBATOR Album zu schreiben (und vielleicht mache ich das auch noch), aber urplötzlich
Neueste Beiträge Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review Synthwave im Tatort!