|||

neon shudder - Sons of Seraph Album Preview

neon shudder kehrt am 31. Januar 2017 mit Sons of Seraph zurück und präsentiert uns damit sein bis dato bestes Album! Wir konnten bereits ausgiebig in alle 21 Tracks hineinhören und erkannten den vertraut-andersartigen Sound von neon shudder, allerdings hörbar weiterentwickelt. Langsam aber sicher gehen hier Harmonie und Retrostyle Hand in Hand. Insgesamt wirkt dieses Release noch einmal deutlich hochwertiger als die Vorgängeralben, die zwar auch schon zu gefallen wussten, doch bei weitem nicht so wie dieses hier.

Sons of Seraph” weiß mit Melodien und Atmosphäre zu gefallen. So begeisterten mich allen voran die atmosphärischen Tracks des Künstlers sowie die zahlreichen schnelleren Tracks, die nun noch mehr Augenmerk auf sphärische Klänge legen.

Ein Hauch Cadence ist in etwa 70 % der Tracks zu spüren, mal stärker, mal weniger stark. Das ist an und für sich absolut ok, schließlich erkennt man hier die Weiterentwicklung, sowohl seitens der Tracks, als auch seitens des Künstlers. Und sagen wir es einmal so: Wer mit Cadence” bereits seine Freude hatte, findet in Sons of Seraph” weitere Highlights.

Neben den Tracks präsentiert uns der Künstler einmal mehr eine Geschichte, die diese Tracks stützt, bzw. die von den Tracks gestützt wird. Bei Cadence” hatte das so gut funktioniert, dass wir sehr auf die finale Version der Geschichte Sons of Seraph” gespannt sind, die uns zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht vorlag.

Zusammenfassend kommen natürlich neon shudder Fans voll auf ihre Kosten, während Neuentdecker dieses Künstlers durchaus Gefallen an dem einen oder anderen Track finden werden. neon shudder verbindet klassisch-anmutende Sounds mit den Synthwave-Sphären die wir lieben, während der Cyberpunk stets fester Bestandteil ist.

Nächste Beiträge Cosmo Cocktail - Atmosphere Zero EP Preview Am 18.12. entführt uns Cosmo Cocktail mit “Atmosphere Zero” in die endlosen Weiten. Hier gehen Space-Atmosphäre und Scratching Hand in Hand. Dazu Primo - To the Max! Album Preview Am 13. Januar 2017 erscheint mit “To the Max!” Primo’s erstes Synthwave-Release. Sie selbst stammt aus Austin, Texas und beschreibt sich/ihr Werk
Neueste Beiträge Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch) Nintendo Direct - 13.02.2019 PatternShift - Vaskania Prime Album Review Synthwave im Tatort!