|||

NightStop - Dancing Killer Album Review

Love is in the air - ich höre Dancing Killer rauf und runter. NightStop bringt nach dem sowieso schon großartigen Streetwalker die nächste Synth-Granate. Diesmal setzt der Künstler noch deutlich mehr auf die Romantik-Schiene und trifft damit voll ins Schwarze.

Ganz im Sinne von The Midnight begeistert auch NightStop mit harmonischen Saxophon-Melodien, verpackt im Synthie-Gewand. So beginnt das Album mit Flesh” wunderbar entspannt, eben Schlafzimmer-Atmosphäre pur. NightStop schuf mit dem Album Dancing Killer” einen fantastischen 80s-Soundtrack zu einem Film, den es so wohl leider nie geben wird. Der Künstler versteht es ganz genau, die verschiedenen Gefühlsebenen, die beim Filmgenuss durchlebt werden, akustisch in Szene zu setzen. So bewegt er sich mit dem titelgebenden Track Dancing Killer” mitten auf den Highway. Die Beats ziehen an, die Melodie rockt.

Und auch wenn ich Dancing Killer” gerne als absolut großartigen Outrun-Track betiteln möchte, stellt dieser nicht das Highlight des Albums dar. Erotic Encounter” legt unerwartet nochmal eine Schippe drauf. Der Romantik-Anteil ist unglaublich und die Melodie unvergesslich. Reinhören!

Synthwave ist Leben und NightStop hat genau das erkannt. Der Künstler bewegt sich perfekt auf den einstigen 80s-Pfaden, findet immer die passenden Melodien, Ideen und Beats. Alles wirkt wie aus einem Guss. So auch Touch Of Her Knife”, einer der wenigen schnellen Tracks dieses Albums. Gerade Fans der harten Gitarrenriffs dürften hier voll auf ihre Kosten kommen!

Neben purer Leidenschaft und fetzigem Outrun begeistert NightStop auch mit der dunklen Seite der Macht des Synthwave. Ghoul” und Beast Within” entführen den Hörer in die dunkelsten Ecken zwielichtiger Nachtclubs. Und genau diese erschreckend-gelungenen Ausflüge machen dieses Album zu dem, was es ist: Großartig! NightStop haut uns mit Dancing Killer” 10 i-Tüpfelchen der unterschiedlichsten Art um die Ohren, gerne auch angelehnt an Synthwave-Künstler wie The Midnight oder ALEX. Mir gefällt das!

Nächste Beiträge xXx: Die Rückkehr des Xander Cage Filmkritik Extremsportler Xander Cage (Vin Diesel) ist zurück! Mehr muss man nicht sagen, außer vielleicht, dass der markant-beliebte Schauspieler seinem Oscillian - Ad Astra Album Review Es. Ist. Unglaublich. Im Juli 2016 hörte ich zum ersten Mal Oscillian und war hin und weg. “Starlights” ist bis heute einer meiner absoluten
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)