|||

Nitro Circus: The Movie Filmkritik

Ich präsentiere die besten Filmzitate aus Nitro Circus: The Movie 3D:

ouch!!

shit!

aaaaaaaaaaaaaaaahhhh!!!!!

Den Nitro Circus” kannte ich bisher nur aus dem Fernsehen, fand ihn aber genauso wie Jackass” ziemlich cool. Aus der Serie wurde jetzt ein Film gemacht, der den langen Weg hin zur eigenen Liveshow in Vegas zeigt. Die 7 Jungs, einer davon mit Mumu (so die furchtbare deutsche Synchro), machen Stunts mit dem Ziel, diese um jeden Preis zu schaffen. Demzufolge ganz anders wie bei Jackass”, wo Stunts bewusst misslingen sollen.

Diese kleine Beschreibung beinhaltet im Endeffekt all das, was man wissen muss: Stunts, Stunts und nochmal Stunts, die stellenweise gerne abwechslungsreicher sein dürften. Hier hat Jackass” trotz Ekelszenen die Nase vorne, da einfach mehr passiert als nur Sprünge mit diversen Gerätschaften. Doch der Nitro Circus” ist deshalb nicht minder sehenswert. Die Jungs (und das Mädel) sind völlig abgedreht und vollführen die halsbrecherischten Aktionen. Dass genau diese öfter einmal daneben gehen, bekommt man genauso zu sehen wie eben auch die grandiosen Erfolge.

Ich bin ein Fan dieses Blödsinns und unnötigen Adrenalinkicks, der definitiv nicht jedem zusagen wird. Wer allerdings gut damit zurecht bekommt, ergötzt seine Augen und Ohren an den Wahnsinnsbildern mit tollen Kameraeinstellungen, passenden Zeitlupenaufnahmen und einem treibenden Soundtrack. Das Gesamtkonzept funktioniert und sollte vor allem junge Leute wie mich zu begeistern wissen. Aber bitte immer dran denken: Don’t try this at home! (Ich möchte wissen, welcher Jugendliche sich daran hält..?!)

Ankreiden kann ich dem Film wirklich nicht viel, außer - wie bereits erwähnt - die fehlende Vielfalt, auch wenn ich hier vielleicht etwas forsch mit dem Film ins Gericht gehe. Doch mir reicht es einfach nicht, dass man mal mit einem Bike, dann wieder mit einem Auto und dann mit einem Bus über Abhänge springt, auch wenn hier und da etwas variiert wird. Gibt es nicht auch irgendwelche anderen Stunts? Ich meine, dass beispielsweise die Motorradfahrt übers Wasser schon einmal ein guter Anfang war.

Ein zweiter Film wäre wünschenswert, da ich gerne mehr Blödsinn sehen möchte und vermute, dass die Jackass”-Gang Fanboys wie mich nicht mehr lange mit unnötigem Nervenkitzel versorgen kann.

Fazit

Jugendlicher” Leichtsinn professionell präsentiert. Bitte mehr davon!

Nächste Beiträge Fatale 1 Review Eine fatale Fehlentscheidung wäre es, diesen Comic nicht zu lesen. “Fatale” ist Crime-Noir, Mystery und Horror in einem. Dazu wahnsinnig toll G.I. Joe – Geheimauftrag Cobra Filmkritik “G.I. Joe: Die Abrechnung” läuft jetzt frisch im Kino. Zeit für mich, dem ersten Teil (zum ersten Mal) einen Besuch abzustatten. Ich bin mir der
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)