|||

Nowtro - Dream Digital Album Review

Manchmal weiß man als Synthwave-, bzw. Musik-Fan nicht so recht, was ein Album-Titel nun mit dem tatsächlich Hörbaren zu tun hat. Bei Nowtro’s erster LP ist das ein klein wenig anders. Dream Digital - einen besseren Titel hätte der Künstler nicht wählen können.

Die Intention von Nowtro ist mit dem ersten Ton klar: Wir unternehmen eine Reise in die, mit Neon-Licht durchflutete, Städte, denen eines Rasters aus TRON nicht ganz unähnlich. Nur hier kämpfen die Programme nicht ums nackte Überleben, sondern liegen am digitalen Strand, genießen unter Pixelpalmen und lassen ihre Bits und Bytes von strahlenden LEDs bräunen. Dream Digital” bietet großartige Synthwave-Sounds, einerseits vertraut, andererseits doch so variiert, dass Dream Digital” allen voran nach mehrmaligem Hören in Erinnerung bleibt.

Tracks wie Uplink 1” und Uplink 2” sind ausschlaggebend für das Alleinstellungsmerkmal dieses Albums. Spätestens Uplink 2” verströmt derart viel TRON”-Atmosphäre, dass mir ganz warm ums Herz wurde.

Abseits dieser digitalen Traumsequenzer” durften auch wirklich weltbekannte 80s-Synthie-Tracks als Vorlage dienen. So erinnert Dream Sequence 2” an einen Track, den ich heute noch zu meinen Lieblingen zähle. Wisst ihr um welchen es sich handelt? Ich bin gespannt! :)

Cool: Lover Robot” arbeitet direkt zu Beginn mit einer kleinen Geschichte, die genau so in einem 80s-Movie vorgekommen sein könnte. Sobald das Pärchen mit ihrer kleinen Erzählung fertig ist, überzeugen schon die Klänge und Beats, die dieses Album letztendlich herauskristallisieren.

Mein Anspieltipp auf diesem Release ist ganz klar Newborn Cyborg”, eine epische Mischung aus Blade Runner”-Theme und purer (Retro-)Lebensfreude.

Zusammenfassend erhaltet ihr mit Dream Digital” ein wirklich wunderbares Release von Nowtro, das dem Titel alle Ehren macht. Mit äußerster Sorgfalt präsentiert der Künstler einen lässigen Walk über die Straßen des Cyberrasters. Hier ist genießen und entdecken angesagt. Und spätestens nach 3-4 Tracks seid ihr diesem durchweg gelungenen Werk verfallen!

Nächste Beiträge The Nice Guys Filmkritik Vom Schläger zum Freund. Vom Weichei zum,… nun ja, Weichei. “The Nice Guys” ist im Kern ein typischer Buddy-Movie mit ungleichem “Pärchen”, das im Steep – Test der PS4 Betaversion Über das Wochenende durfte ich mich zur Garde der “Steep”-Betatester zählen, die das Winter-Extremsport-Spiel auf Herz und Nieren testen durften.
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)