|||

Oblivion Filmkritik

Oblivion - Epic Fail. Ein Epic Fail wäre es definitiv, würde man sich diesen Sci-Fi-Kracher nicht ansehen! Vor, während und nach meinem Besuch der Vorpremiere ließ mich das Gefühl nicht los, als würden sich viele bewusst diesen Film mit Tom Cruise - möglicherweise aufgrund von Tom Cruise - nicht ansehen. Ich sage euch: Seht euch den Film an!

Story

Auf einer apokalyptischen Erde, die im Laufe der Zeit fast bis zur Unkenntlichkeit verwüstet wurde, wird ein Mann mit einer Vergangenheit konfrontiert, die ihn dazu ermutigt, den Kampf um die Rettung der verbliebenen Welt aufzunehmen. Es ist ein Kampf um Wiedergutmachung und Einsicht. Jack Harper (Tom Cruise) ist einer der wenigen Flugdrohnen-Monteure, die noch auf der Erde stationiert sind. Nach jahrelangen Kämpfen um lebenswichtige Ressourcen mit den furchterregenden Scavs ist Jacks Arbeit nun fast abgeschlossen. Ein Patrouillen-Flug in atemberaubenden Höhen verändert sein bisheriges Leben jedoch auf einen Schlag: In einem auf die Erde gestürzten Raumschiff entdeckt er eine wunderschöne Fremde (Olga Kurylenko). Dieser Vorfall löst eine ganze Kettenreaktion von Ereignissen aus. Plötzlich muss Jack alles in Frage stellen, was er je zu wissen glaubte. Und er muss erkennen, dass das Schicksal der ganzen Menschheit auf dem Spiel steht…

Episch

Das wohl passendste Wort für diesen Film ist episch”. Der Grund dafür ist einfach: Der Soundtrack von M83 ist gigantisch, die Effekte sind grandios und der überraschende Storytwist ist fantastisch. Oblivion” ist nicht das, was man im Trailer sieht. Dieser zeigt vll. 20% der Geschichte und lässt nicht einmal annähernd erkennen, welches epische Werk einen hier erwartet. Schon wieder dieses Wort, episch. Ich muss mich dafür entschuldigen. Es ist schwierig davon loszukommen, wenngleich man sehr viel bemängeln könnte, wenn man denn wollte. So ist Oblivion” im Endeffekt eine großartige Zusammenfassung anderer Sci-Fi-Filme. Man hat es nämlich tatsächlich geschafft, die herausragendsten Aspekte aus all den (scheinbaren) Vorbildern herauszupicken, nur geringfügig anzupassen und letztendlich in einem neuen Licht glanzvoll zu präsentieren. Dazu gesellt sich M83s packender Score, der sich vor allem von Daft Punk’s Score zu Tron: Legacy” inspirieren hat lassen. Somit wird der nimmersatte Sci-Fi-Fan sicherlich mehr als enttäuscht oder mindestens genauso fasziniert von diesem Film sein wie ich. Es kommt einfach ganz darauf an, ob man sich auf dieses sehr eigenständige Nachmach-Werk einlassen kann und/oder will. Ich sage: Lasst euch darauf ein!

Bis zum großen Storytwist, von dem ich natürlich nichts verrate, erleben wir Tom Cruise, der in erster Linie sich selbst und dann Jack Harper spielt. Für die Rolle als Weltraumheld mit Heimweh musste er sich nicht sonderlich anstrengen, überzeugt aber dennoch. Zumindest dann, wenn man Tom Cruise mag. Und auch der weitere Cast, allen voran Morgan Freeman, weiß zu gefallen. Vor allem Herrn Freeman wurden die vielversprechendsten Worte in den Mund gelegt, die man so nur aus episch anmutenden Werken kennt. Und schon wieder dieses Wort, episch. Und das, obwohl ich euch sage, dass Oblivion” nichts weiter ist, als die perfekte Symbiose aus den großartigsten Momenten vergangener Sci-Fi-Geschichte. Wie konnte ich nur..?

Oblivion” mag bei weitem nicht perfekt sein, aber er tut alles in seiner Macht stehende, um geliebt zu werden. Und ich liebe diesen Film. Ich liebe die Idee, die Umsetzung, das Zusammenspiel der Charaktere, die fantastischen Effekte, das umwerfende 4K-Bild mitsamt den detailverliebten Szenerien und Sets, die Musik - einfach alles. Ich habe mir bereits kurz nach dem Film geschworen, dass ich ihn weiterempfehlen muss, koste es was es wolle. Vermutlich verstoße ich mit meiner Sternewertung gegen jegliche Kritikerehre, was mir letztendlich aber völlig egal ist. Joseph Kosinskis Film ist episch, manchmal etwas über-episch. Aber was soll’s? Oblivion” unterhält von der ersten bis zur letzten Minute, lässt einen aus dem Kinosessel aufstehen und bestens gelaunt nach Hause kommen. Und ist es nicht genau das, was einen großartigen Film ausmacht?

Fazit

Oblivion” ist beste Unterhaltung für die Sinne und alles darüber hinaus. Der Film lebt von seinen Bildern, der packenden Geschichte und dem fantastischen Score.

Nächste Beiträge Constantine #1 Review Weg von Vertigo und hinein in die “New 52” von DC Comics. John Constantine scheint ab sofort ein Superheld im DC-Universum zu sein und nicht mehr Silent Hill: Revelation Filmkritik Als 2006 “Silent Hill” erschien, hätte wohl niemand erwartet, dass diese Spielverfilmung auch nur ansatzweise überzeugend sein würde. Das war sie
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)