|||

One more Drive“ Filmkritik

Ich habe den Film Drive zuletzt im Februar 2012 rezensiert. Lange ist es her. Das will allerdings nicht heißen, dass ich den Film in der Zwischenzeit nicht noch öfter gesehen hätte, im Gegenteil. In mehr als 4 Jahren ist natürlich auch in Sachen Drive” viel passiert. In 4 Jahren habe ich den Film mehrfach gesehen. Zuletzt allerdings erst vor rund einer Woche. Und genau da kam es mir in den Sinn, den Film in geschriebenen Worten wiederauferstehen zu lassen.

Drive” begeisterte mich damals im Kino. So sehr, dass ich ihn augenblicklich zu einem meiner Lieblingsfilme erkoren habe. Sein Style, die Story, die Darsteller, die Musik, die Autos - hier scheint alles perfekt. Eine Heile Welt, die sich wacker am Rande des Abgrunds hält. Doch wenn der Driver dem Abgrund dann doch einen Deut zu nah kommt, wendet sich das zuvor noch wunderschöne Retro-Märchen in das Spiegelbild des Bösen. Regisseur Nicolas Winding Refn geizt nicht mit Blut und Brutalität, allerdings nicht auf die übertriebene Art und Weise, sondern die erschreckend realistische. Und so wird aus dem Film urplötzlich etwas gänzlich anders. Etwas abscheulich-schönes, ein Sinnbild des Lebens.

Ich kenne das Buch zum Film und mag Winding Refn’s Detailverliebtheit dazu, auch wenn Film und Buch nicht vollständig Hand in Hand gehen. Und dennoch: Der Regisseur wusste haargenau, worauf er sich konzentrieren musste, verpflichtete einen der wohl angesagtesten Darsteller dieser Zeit und lässt ihn seither nicht mehr los.

Dann wäre da natürlich noch die Musik seitens Kavinsky und Co. Synthwave par excellence!

Und die Autos, meine Güte! Ich habe dazu eine sehr stark Seite gefunden, die sämtliche Autos des Films anschaulich präsentiert. Wusstet ihr zum Beispiel, dass es sich beim Auto des Drivers um einen 73er Chevelle in der Standard-Version handelt? Nicolas Winding Refn setzte im gesamten Film auf Standard-Modelle, ganz im Gegensatz zu Racing-Filmen wie Fast & Furious”. Eine weitere starke Seite zum Thema Auto und Ersatzteile, natürlich auch für coole Retro-Schlitten, findet ihr unter anderem hier: www.MotorDoctor.de

Ich bin nach wie vor begeistert von diesem Meisterwerk der Filmkunst. Drive” ist und bleibt für mich genial. Hier stimmt das Gesamtpaket, der Motor läuft soz. rund. Ich hoffe ja immer noch, dass auch das 2. Buch eines Tages verfilmt wird, auch wenn mir dieses nicht mehr ganz so gut gefallen hat wie seinerzeit das erste.

PS: Autos, Autos, Autos: Online Werkstatt Autodoc

Nächste Beiträge The Neon Droid - Revenge of Sunset EP Review Der Neon Droid setzt mit seiner aktuellen EP “Revenge of Sunset” sowohl auf schnellen Rhythmus als auch auf Vocoder-Lyrics, die sich problemlos von NightStop - Streetwalker Album Review Das Gaspedal bis zum Asphalt durchgetreten, die Pilotenbrille selbst bei Nacht auf den Augen, die Fenster offen und die Musik laut. NightStop
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)