|||

Papillon Rising - First Contact EP Review

Es wird funky! Papillon Rising, das Ninja-tastic Afro-Schlaghosen-Duo groovt ab dem 26.08.2016 mit der First Contact” EP das Haus. 6 Tracks, randvoll mit funky Retro-Sounds, Tanzbein-animierenden Vocals und treibenden Beats kämpfen sich mit Roundhouse Kicks in die Gehörgänge der Synthwave-Fans.

Ich gebe zu, eine gewisse Eingewöhnungsphase war selbst für mich als Synthwave-Fan notwendig. Der Sound ist so vertraut wie gewöhnungsbedürftig. Keine Synthesizer-Sphären, sondern funky Klänge durch und durch, Disco-tauglich von der ersten zur letzten Minute. Wenn man sich die First Contact” EP anhört, schweben die Schlaghosen geradezu über die Tanzfläche und die Discokugel verteilt ihr schimmerndes Licht auf die Schnauzer und toupierten Haare aller Anwesenden. All das spielt sich im Geiste ab, während Frontsänger P. mit seiner magischen Stimme durchaus zu verzaubern weiß.

Mit Papillon Rising lässt man sich auf eine wahre Zeitreise ein, die den Disco-Fans der lovely 80s sehr zusagen dürfte. Damit hebt sich das Duo erstaunlich ehrgeizig von unzähligen Synthwave-Künstlern ab, die gerne einen ähnlichen Weg einschlagen. Dieser Alleingang gelingt hörbar, muss aber von der Masse auch angenommen werden. Hierzu möchte ich durchaus meine Empfehlung aussprechen. Papillon Rising steckte spürbar viel Zeit und Können in die Tracks. Das Duo verneigt sich vor den ehemaligen Künstlern der 80s, ergänzt die Referenzen allerdings durch zahlreiche eigene Ideen. So muss allen voran die erste Single-Auskopplung Things Are Looking Up” Erwähnung finden, die in Zusammenspiel mit dem äußerst gelungenen Video einfach nur Spaß macht.

First Contact” bietet 5 Tracks vollgepackt mit funky Sounds und Lyrics. Erst Track 6, Lost In Time”, darf mehr in Richtung Sci-Fi, bzw. 80s Actioner gehen, was schlussendlich ebenso gelingt. Damit wird einem auch schnell klar, dass das Duo gerne auch anders kann und will. Ich würde mich bei der nächsten EP sehr über eine kleine Weltraum Odyssee freuen, gerne auch mit noch weniger verzerrten Vocals. Letzteres ist btw. auch jetzt schon möglich: Via iTunes erhaltet ihr die EP inkl. den Instrumental-Versionen zu jedem Track.

Nächste Beiträge 13 Hours – The Secret Soldiers of Benghazi Filmkritik Michael Bay ist ja bekanntermaßen ein Meister des glänzenden Krawalls. Nun verschlägt es den Transformer hin zu bitterbösen Anschlägen und Morgan Willis - Rage Album Review Synthwave ist Leben. Synthwave ist Leidenschaft. Morgan Willis zauberte mir mit “Rage” ein Lächeln aufs Gesicht. Mit den ersten Takten des
Neueste Beiträge Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 2 Review Star Trek: Picard Staffel 1, Episode 1 Review Ein epischer (Release) Tag Unvergessliche Filmszenen Call of Duty: Modern Warfare (2019) Review Micro Movies - die kürzesten Spielfilme der Welt Bye Bye Comics in Papierform Synthwave Hot & New #1 Argh! Ace Combat 7: Skies Unknown Mission 5 (444), du machst mich wahnsinnig! [Ein Frust-Review] Powernerd - Far From Human Album Review Joker Filmkritik Siamese Youth - Electric Dreams Album Review P.S. Ich diskriminiere dich Feuer frei: John Wick: Kapitel 3 vs. Bumblebee Mein aktuelles Lieblingsalbum: Tom Adams - Particles Game of Thrones Staffel 8 Review Star Trek - Unendliche Medien: Serien, Filme, Hörbücher... Standard oder Deluxe? Peppermint: Angel of Vengeance Filmkritik YouTube-Stars - endlich habe ich es verstanden! Game of Thrones Staffel 8: Dunkelheit und Dämlichkeit DARK Staffel 1 & 2 Review Billy Mays Band - Introspection Album Review 15 Minuten durch die Hölle mit Mein Bester & Ich Galaxy 80 - Moonwalk Album Review Stranger Things Staffel 3 Review Wolfenstein: Youngblood - 3 unscharfe Stunden auf der Switch Wolfenstein: Youngblood mit Synthwave Soundtrack Oscillian - Sentient Album Review Spider-Man: Far From Home Filmkritik Redout vs. Fast RMX (Nintendo Switch)